Käfighaltung von Legehennen unter 80%

Im Jahr 2004 wurden in Betrieben von Unternehmen mit mehr als 3 000 Hennenhaltungsplätzen 9,2 Mrd. Eier erzeugt. Das waren 1,9% weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatten diese Unternehmen am 1. Dezember 2004 38,6 Mill. Hennenhaltungsplätze, in denen 32,0 Mill. Hennen gehalten wurden. Damit waren die verfügbaren Stallplätze zu 83,0% ausgelastet.

Von den 38,6 Mill. Hennenhaltungsplätzen entfielen 77,5% (29,9 Mill.) auf Käfighaltung, auf Bodenhaltung 11,7% (4,5 Mill.) und auf Freilandhaltung 10,9% (4,2 Mill.). Im Dezember 2003 hatte die Käfighaltung noch einen Anteil von 80,8%. Der Anteil der Bodenhaltung betrug damals 9,4% und der der Freilandhaltung 9,8%.

Die Mehrzahl der Hennen wurde auch 2004 in größeren Betrieben gehalten. So waren 52,7% aller Hennen (16,9 Mill.) und 53,1% aller Hennenhaltungsplätze (20,5 Mill.) in Betrieben mit Platz für 100 000 und mehr Hennen. An den verfügbaren Stallplätzen für Käfighaltung hatten diese Betriebe einen Anteil von 58,9%. Bei der Bodenhaltung verfügten sie über 31,2% und bei der Freilandhaltung über 35,3% der Stallkapazitäten.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Hans-Gert Röhrig, Telefon: (01888) 644-8691, E-Mail: hans-gert.roehrig@destatis.de

Media Contact

Hans-Gert Röhrig presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer