Forschungsausgaben der außeruniversitären Forschungseinrichtungen 1999 leicht gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gaben öffentliche und öffentlich geförderte Forschungseinrichtungen außerhalb der Hochschulen im Jahr 1999 insgesamt 17,1 Mrd. DM aus; davon waren 13 Mrd. DM direkt für Forschung und Entwicklung bestimmt. Die Gesamtausgaben dieser Einrichtungen nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 % zu. Ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen um 1,3 %.

Zu den öffentlich und öffentlich geförderten Einrichtungen außerhalb der Hochschulen gehören eigene Forschungsanstalten von Bund, Ländern und Gemeinden sowie private Einrichtungen ohne Erwerbszweck, die sich überwiegend aus öffentlichen Fördermitteln finanzieren.

Die öffentlichen Forschungseinrichtungen hatten 1999 mit 1,6 Mrd. DM einen Anteil von 12,1 % an den Gesamtausgaben der außeruniversitären Einrichtungen für Forschung und Entwicklung. Bei den öffentlich geförderten privaten Einrichtungen ohne Erwerbszweck entfielen allein 4,4 DM (33,7 %) auf die zur „Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren“ zusammengeschlossenen Großforschungseinrichtungen. Die Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft gaben 1,9 Mrd. DM (14,9 %) aus, die Institute der Fraunhofer-Gesellschaft 1,4 Mrd. DM (10,7 %). Auf die zur „Wissensgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz“ zusammengeschlossenen Einrichtungen der „Blauen Liste“ entfielen 1,5 Mrd. DM (11,9 %). Akademien gaben 0,1 Mrd. DM (1 %) und sonstige Einrichtungen 1,6 Mrd. DM (12,5 %) aus. Die wissenschaftlichen Bibliotheken und Museen hatten mit 0,4 Mrd. DM einen Anteil von 3,1 % an den Gesamtausgaben der außeruniversitären Einrichtungen für Forschung und Entwicklung.

Gegliedert nach Wissenschaftszweigen wurden für Forschung und Entwicklung im Bereich der Naturwissenschaften 6,2 Mrd. DM und im Bereich der Ingenieurwissenschaften 3,5 Mrd. DM ausgegeben. Damit entfielen auf diese beiden Wissenschaftszweige zusammen rund drei viertel der gesamten Forschungsausgaben der außeruniversitären Einrichtungen (75,2 %). Für die Geisteswissenschaften wurden Ausgaben von rund 1 Mrd. DM ermittelt, das ist ein Anteil von 7,6 %. Für die Humanmedizin wurden 0,9 Mrd. DM (7,1 %), die Agrarwissenschaften 0,7 Mrd. DM (5,7 %) und die Sozialwissenschaften 0,6 Mrd. DM (4,5 %) ausgegeben.

Unter den einzelnen Wissenschaftsgebieten wiesen gegenüber 1998 die Ausgaben für Chemie (+ 6,3 %), Elektrotechnik (+ 2,6 %) sowie für Mathematik und Informatik (+ 2,3 %) überdurchschnittliche Zunahmen auf.

Detailliertere Daten enthält die Fachserie 14, Reihe 3.6, „Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen und öffentlich geförderten Einrichtungen für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung 1999“ (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/33 653, E-mail: staba@s-f-g.com).

Weitere Auskünfte erteilt: Frank Schüller, Telefon: (0611) 75-4131, E-Mail: forschungsausgaben@statistik-bund.de

Media Contact

Frank Schüller Pressestelle

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer