3,8 % weniger Gewerbeanmeldungen im ersten Quartal 2001

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind im ersten Quartal 2001 in Deutschland rund 207 000 Gewerbe angemeldet worden, 3,8 % weniger als im ersten Vierteljahr 2000. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen ging um 2,2 % auf 187 000 zurück.

Bei den rund 207 000 Anmeldungen eines Gewerbebetriebes im ersten Quartal 2001 gaben 164 000 Gewerbetreibende an, einen Betrieb neu errichten zu wollen (- 3,5 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum). Von diesen Neuerrichtungen kann bei knapp 53 000 eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden, da sie entweder in ein Register oder die Handwerksrolle eingetragen waren oder wenigstens einen Arbeitnehmer beschäftigten. Ihre Zahl ging im Vergleich zum ersten Quartal 2000 um 8,1 % zurück. Die übrigen 111 000 Neuerrichtungen erfüllten diese Bedingungen nicht, waren also Kleingewerbetreibende oder Nebenerwerbsbetriebe. Deren Zahl lag um 1,2 % niedriger als vor Jahresfrist. Bei weiteren 33 000 Anmeldungen wurde als Anlass die Übernahme eines Betriebes (Kauf, Pacht, Erbfolge), Rechtsformänderung oder Gesellschaftereintritt mitgeteilt (- 9,9 %). In rund 10 000 Fällen verlegten Betriebe lediglich ihren Standort (+ 17,2 %).

Außerdem wurden im ersten Quartal 2001 knapp 187 000 Abmeldungen von Gewerbebetrieben angezeigt. In 41 000 Fällen dürfte es sich um die Aufgabe eines größeren Betriebes gehandelt haben (+ 0,2 %), weil dieser in ein Register eingetragen war oder Arbeitnehmer beschäftigt hatte. In über 99 000 Fällen teilten Kleingewerbetreibende mit, ihren Betrieb aufgeben zu wollen oder es wurde ein Nebenerwerb abgemeldet (- 1,4 %). In weiteren fast 32 000 Fällen wurde der Betrieb veräußert, vererbt oder verpachtet oder es sind Gesellschafter ausgetreten oder die bisherige Rechtsform wurde abgemeldet (- 10,1 %). Bei knapp 15 000 Anzeigen wurde der Betrieb mit dem Hinweis aufgegeben, dass an anderer Stelle ein Neuanfang geplant sei (+ 5,0 %).

Neben An- und Abmeldungen wurden im ersten Quartal 2001 fast 49 000 Ummeldungen registriert (- 2,9 %), sei es, dass eine andere Tätigkeit oder eine neue Tätigkeit zusätzlich ausgeübt wurde oder ein Umzug innerhalb des Meldebezirks stattgefunden hat.

Die An- und Abmeldungen verteilen sich räumlich wie folgt:

In den neuen Ländern und Berlin wurden im ersten Quartal 2001 jeweils knapp 41 000 Gewerbe an- bzw. abgemeldet (- 2,2 % bzw. + 1,1 %) und fast 14 000 (- 6,0 %) umgemeldet. Für das frühere Bundesgebiet ergaben sich rund 167 000 Anmeldungen (- 4,1 %), knapp 146 000 Abmeldungen (- 3,1 %) und 35 000 Ummeldungen (- 1,6 %).

Gewerbeanzeigen
im ersten Quartal 2001

Gewerbeanzeigen1)

Anzahl

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres- quartal
in %

Anmeldungen

207 468

– 3,8

  Neuerrichtung

163 609

– 3,5

    – Betriebe mit größerer wirt-
        schaftlicher Substanz2)

52 568

– 8,1

    – Kleingewerbetreibende oder
        Nebenerwerbsbetriebe

111 041

– 1,2

  Verlegung des Standorts

10 575

+ 17,2

  Übernahme3)

33 284

– 9,9

Abmeldungen

186 587

– 2,2

  Aufgabe eines Betriebes

140 485

– 0,9

    – Betriebe mit größerer wirt-
        schaftlicher Substanz4)

41 134

+ 0,2

    – Kleingewerbetreibende oder
        Nebenerwerbsbetriebe

99 351

– 1,4

  Verlegung des Standorts

14 448

+ 5,0

  Übergabe5)

31 654

– 10,1

Ummeldungen

48 859

– 2,9

1) Ohne Automatenaufsteller und Reisegewerbe.
2) Einzelunternehmen mit Eintragung in das Handelsregister oder die Handwerksrolle oder mit
    mindestens einem Arbeitnehmer und alle übrigen Rechtsformen.
3) Kauf, Pacht, Erbfolge, Rechtsformänderung, Gesellschaftereintritt.
4) Einzelunternehmen mit Eintrag in das Handelsregister oder mit mindestens einem Arbeitnehmer
    und alle übrigen Rechtsformen.
5) Verkauf, Verpachtung, Erbfolge, Rechtsformänderung, Gesellschafteraustritt.


Weitere Auskünfte erteilt: Brigitte Saling,
Telefon: (0611) 75-2600,
E-Mail:
brigitte.saling@statistik-bund.de


Media Contact

Brigitte Saling, Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close