Inlandstourismus 2004: Vorjahresergebnis knapp übertroffen

Nach den für Januar bis November vorliegenden Ergebnissen geht das Statistische Bundesamt davon aus, dass die Zahl der Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten und auf Campingplätzen (Touristik-Camping) mit 338,9 Mill. knapp (+ 0,2%) über dem Resultat des Vorjahres liegen wird. Damit wird aber die Zahl der Übernachtungen im dritten Jahr in Folge weit hinter den außergewöhnlich guten Ergebnissen der Jahre 2000 und 2001 mit jeweils über 347 Mill. Übernachtungen zurückbleiben.

Bei den Übernachtungen der inländischen Gäste wird ein Rückgang um 1% gegenüber dem Vorjahr auf 293,4 Mill. erwartet, und damit im dritten Jahr in Folge eine Abnahme der Übernachtungszahl dieser Gästegruppe. Dagegen dürften die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland mit 45,5 Mill. den Vorjahreswert um 9% überschreiten, nachdem sie schon im Jahr 2003 um 3% gegenüber 2002 gestiegen waren.

Für die einzelnen Teilbereiche des Beherbergungssektors zeichnen sich teilweise gegenläufige Entwicklungen ab. So wird für den Bereich der Hotellerie eine Steigerung der Übernachtungen in 2004 um 3% auf 195,2 Mill. erwartet. Dem standen jedoch spürbare Rückgänge vor allem beim Camping (- 8%) und bei den Vorsorge- und Reha- Kliniken (- 5%) entgegen. Dabei dürfte der Rückgang im Campingtourismus als Reaktion auf das Rekordergebnis des Jahres 2003 mit seinem ungewöhnlich warmen Sommer zu werten sein.

Ausführliche Ergebnisse zur Tourismusentwicklung in Deutschland im Jahr 2004 präsentiert das Statistische Bundesamt am Freitag, dem 11. März 2005, um 13.00 Uhr im Saal 6 des ICC im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin.

Media Contact

Ulrich Spörel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer