Mehr Beschäftigte bei den privaten, Abbau bei den kommunalen Unternehmen im öffentlichen Straßenpersonenverkehr

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes führten Ende September 2000 in Deutschland 6 523 Unternehmen genehmigungspflichtigen Verkehr mit Omnibussen und Straßenbahnen durch; ihre Zahl blieb damit gegenüber dem Vorjahr konstant. Während die 6 097 privaten Unternehmen 4,3 % mehr Personen beschäftigten als 1999, bauten die 350 kommunalen und gemischtwirtschaftlichen Unternehmen ihren Personalbestand um 3,1 % ab. Die privaten Unternehmen (93 % der Verkehrsunternehmen) beschäftigten im Jahr 2000 30 % aller im Straßenpersonenverkehr eingesetzten Personen. Dagegen waren in den kommunalen und gemischtwirtschaftlichen Unternehmen (5,4 % aller Unternehmen) 58 % der Beschäftigten des Straßenpersonenverkehrs tätig.

Die Unternehmen, die öffentlichen Straßenpersonenverkehr durchführten, beschäftigten insgesamt 183 400 Personen ausschließlich oder überwiegend im Straßenpersonenverkehr; das waren 0,7 % weniger als Ende September 1999. 68 % dieser Personen waren im Fahrdienst tätig. Die Unternehmen verfügten über 85 300 Omnibusse (+ 1,1 %) und 9 255 Straßenbahnen (- 2,6 %). Sie nahmen im Geschäftsjahr 1999 für Beförderungsleistungen im Straßenpersonenverkehr mit 19,2 Mrd. DM 1,5 % mehr ein als 1998. 52 % dieser Einnahmen wurden im Linienverkehr und im freigestellten Schülerverkehr erzielt, 18 % im Gelegenheitsverkehr (Reiseverkehr und Ausflugsfahrten). 17 % kamen als Abgeltungszahlungen von der öffentlichen Hand und 13 % waren Vergütungen für Fahrten im Auftrag Dritter. Je Beschäftigten wurden durchschnittlich 105 000 DM eingenommen.

2 654 Unternehmen hatten ihren wirtschaftlichen Schwerpunkt im Linienverkehr und 2 606 im Gelegenheitsverkehr. Weitere 420 Unternehmen waren in erster Linie Reisebüros oder als Reiseveranstalter tätig, und 331 Unternehmen betrieben schwerpunktmäßig Taxi- und Mietwagenverkehr mit Fahrer. 512 Unternehmen mit dem wirtschaftlichen Schwerpunkt in einem anderen Wirtschaftsbereich betrieben ebenfalls in Nebentätigkeit Straßenpersonenverkehr.

Öffentlicher Straßenpersonenverkehr Ende September 2000

Unternehmen

Unternehmen

Beschäftigte1)

Einnahmen2) 1999

Anzahl

Verän-
derung
zum
Vorjahr
in %

Anzahl

Verän-
derung
zum
Vorjahr
in %

Mill. DM

Verän-
derung
zum
Vorjahr
in %

Insgesamt

6 523

183 423

– 0,7

19 233

1,5

davon:

 

 

 

 

 

 

   Private Unternehmen

6 097

0,1

54 513

4,3

7 516

3,3

   Kommunale und
   gemischtwirtschaftliche
   Unternehmen

350

– 1,1

105 543

– 3,1

8 879

– 0,2

   Eisenbahnunternehmen
   mit öffentlichem
   Straßenpersonenver-
   kehr (ohne DB AG)

38

3 962

11,7

445

5,3

   Regionalverkehrs-
   gesellschaften

38

– 2,6

19 405

– 3,1

2 391

1,8

1) Beschäftigte, die ausschließlich oder überwiegend im Straßenpersonenverkehr tätig waren.
2) Einnahmen aus dem Straßenpersonenverkehr.


Weitere Auskünfte erteilt: Bernd Reichel,
Telefon (0611) 75-2848,
E-Mail:
strassenpersonenverkehr@statistik-bund.de


Media Contact

Bernd Reichel Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close