Einzelhandelsumsatz im Oktober 2004: Real – 3,7% zum Oktober 2003

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes setzte der Einzelhandel in Deutschland im Oktober 2004 nominal 3,4% und real 3,7% weniger um als im Oktober 2003; beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Es wurde somit im vierten Monat in Folge jeweils das Vorjahresergebnis verfehlt.

Das vorläufige Ergebnis wurde aus Daten von sechs Bundesländern berechnet, in denen 81% des Gesamtum­satzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden. Nach Kalender- und Saisonbereini­gung der Daten (Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA) wurde im Vergleich zum September 2004 nominal 1,7% und real 1,6% mehr abgesetzt.

Von Januar bis Oktober 2004 wurde im Einzelhandel nominal 1,6% und real 1,7% weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.

Im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren lag der Umsatz im Oktober 2004 nominal 3,8% und real 3,7% niedriger als im Oktober 2003. In den Lebensmittelgeschäften mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte) wurde nominal 3,8% und real 3,6% und im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln – dazu gehören z.B. Getränkemärkte und Fischgeschäfte – nominal 4,0% und real 5,5% weniger abgesetzt.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln (dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern) wurde das Ergebnis des Vorjahresmonats ebenfalls nicht erreicht (nominal – 3,0%, real – 3,7%). Nur der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharma­zeutischen und medizinischen Produkten erzielte eine reale Umsatzsteigerung bei einem nominalen Umsatzminus (nominal – 0,2%, real + 0,8%). Alle anderen Branchen blieben nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats: der Facheinzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf (nominal – 1,5%, real – 1,3%), der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren (nominal – 1,9%, real – 1,2%), der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal – 4,8%, real – 4,0%), der sonstige Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) (nominal – 5,2%, real – 4,6%) und der Versandhandel (nominal – 13,6%, real – 13,0%).

Weitere Ergebnisse zeigt die Tabelle: Einzelhandelsumsatz – Veränderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum

Weitere Auskünfte gibt: Michael Wollgramm, Tel. 0611-75-2423, E-Mail: binnenhandel@destatis.de

Media Contact

Michael Wollgramm Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close