Preise für Telekommunikation November 2004: – 1,7% zum Vorjahr

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lagen die Preise für Tele­kommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im November 2004 im Vergleich zum November 2003 um 1,7% niedriger. Gegenüber dem Vormonat blieb der Gesamtindex unverändert.

Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz lag im November 2004 um 1,5% unter dem Vorjahresniveau. Die Anschluss- und Grundgebühren erhöhten sich um 0,5%. Dagegen verbilligten sich Ortsgespräche um 2,2%, Inlandsferngespräche um 6,5%, Ge­spräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze um 0,3% und Auslandsgespräche um 1,1%.

Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Preise für das Telefonieren im Festnetz um 0,1%. Während die Preise für Ortsgespräche um 0,2% gesunken sind, verteuerten sich die Inlandsferngespräche um 0,9%. Die Anschluss- und Grundgebühren, die Preise für Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze sowie für Auslandsgespräche blieben im Vergleich zum Vormonat stabil.

Die Preise für das Mobiltelefonieren lagen im November 2004 um 1,8% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Gegenüber dem Vormonat fielen die Preise um 0,1%.

Die Internet-Nutzung verbilligte sich im November 2004 gegenüber November 2003 um 3,4%. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise um 0,2%.

Weitere Ergebnisse zeigt die Tabelle: Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen im November 2004

Weitere Auskünfte gibt: Andreas Martin, Telefon: (0611) 75-2629, E-Mail: andreas.martin@destatis.de

Media Contact

Andreas Martin Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close