Von Januar bis September 2004 knapp 8% mehr Seegüterumschlag

Der sich schon im ersten Halbjahr 2004 abzeichnende stabile Wachstumstrend beim Güterumschlag in der Seeschifffahrt hat sich nach Vorliegen der ersten geschätzten Daten für das dritte Quar­tal weiter verstärkt.

Insgesamt betrug nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes von Januar bis September 2004 die Menge der umge­schlagenen Güter etwas über 203 Millionen Tonnen, knapp 15 Mill. t oder 7,8% mehr als im entsprechenden Vorjahres­zeitraum.

Der Versand in das Ausland hat mit knapp 10% am stärksten zugenommen, gefolgt vom Empfang aus dem Ausland mit etwas über 7%. Der innerdeutsche Verkehr, der in den ersten sechs Monaten dieses Jahres noch das prozentual stärkste Wachstum aufwies, stagnierte dagegen. Allerdings macht der Seeverkehr zwischen den deutschen Seehäfen nur etwa 3% des gesamten Seegüterverkehrs aus.

Weitere Ergebnisse zeigen die Tabellen: Güterumschlag in der Seeschifffahrt

Weitere Auskünfte gibt: Horst Winter, Tel. 0611-75-2230, E-Mail: horst.winter@destatis.de

Media Contact

Horst Winter Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close