Importpreise Oktober 2004: + 4,1% gegenüber Oktober 2003

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Oktober 2004 um 4,1% über dem Vorjahresstand. Eine so hohe Jahresteuerungsrate gab es zuletzt im April 2001. Im September 2004 und im August 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 2,7% bzw. + 2,5% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Oktober 2004 um 0,8% über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber September 2004 stieg der Einfuhrpreisindex im Oktober um 1,1%. Im Monatsvergleich verteuerte sich saisonbedingt die Einfuhr von Tomaten (+ 21,3%), Bananen (+ 8,7%) und Zitrusfrüchten (+ 8,3%). Bei der Einfuhr von Ferrolegierungen setzte sich der Preisanstieg weiter fort, mit 9,6% gegenüber dem Vormonat im Oktober nach 4,7% im September und 3,5% im August 2004. Die Preise für die Einfuhr von Mineralölerzeugnissen stiegen wieder stärker (+ 11,1% nach + 2,3% im September 2004). Insbesondere Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl wurden gegenüber dem Vormonat teurer (+ 14,9%). Ebenso zogen die Preise für rohes Erdöl wieder stark an (+ 10,9% im Vormonatsvergleich nach + 1,7% im September). Billiger wurde gegenüber September 2004 u.a. der Import von Holz- und Zellstoff (- 4,4% nach – 3,8% im September), Schweinefleisch (- 3,3% nach + 3,7% im Vormonat), Rindfleisch (- 3,2% gegenüber dem Vormonat nach – 2,5% im September) und Rohkaffee (- 2,6% nach + 6,7% im Vormonat).

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Oktober 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Ferrolegierungen (+ 83,4%), Mineralölerzeugnisse (+ 58,8%), darunter insbesondere Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 70,9%), Eisen- und Stahlschrott (+ 54,4%), rohes Erdöl (+ 48,8%). Auch Beton-, Stab- und Flachstahl (+ 48,7%), Rohkupfer (+ 42,9%), Steinkohle (+ 42,8%) und NE-Metallerze (+ 39,8%) wurden im Vorjahresvergleich teurer. Ebenso stiegen die Preise für Schweinefleisch (+ 14,6%), Rohkaffee (+ 14,5%), Eisenerze (+ 12,7%) und Rohaluminium (+ 8,0%). Während die Einfuhren von Erdgas im September noch preiswerter als im Vorjahr waren (- 3,1%), zogen die Preise im Oktober auch hier an (+ 4,1%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten (- 37,2%), Rindfleisch (- 5,4%) und Bananen (- 3,3%).

Der Index der Ausfuhrpreise ist im Oktober 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3% gestiegen. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juli 2001 (+ 1,3%). Im September und im August 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 1,0% bzw. + 1,1% betragen. Gegenüber September 2004 stiegen die Ausfuhrpreise um 0,2%.

Media Contact

Marion Knauer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close