Starker Anstieg des Städtetourismus in Deutschland

Wie das Statistische Bundesamt mit Blick auf die am 17. November 2004 beginnende Messe „Touristik & Caravaning International Leipzig“ mitteilt, stieg die Zahl der Übernachtungen in Großstädten mit mehr als 100 000 Einwohnern in den ersten acht Monaten des Jahres 2004 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 8% auf 50,5 Mill.

Während die Übernachtungen inländischer Gäste in den Großstädten um 6% auf 35,9 Mill. zunahmen, erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland sogar um 13% auf 14,6 Mill. Damit war die Entwicklung im Städte­tourismus bislang in diesem Jahr wesentlich günstiger als im Deutschlandtourismus – also unter Einschluss aller Gemeinden – insgesamt. Hier war nur ein schwacher Anstieg der Übernachtungen um 0,1% auf 234,4 Mill. zu verzeichnen. Übernachtungen von ausländischen Gästen stiegen allerdings um 9% auf 31,2 Mill., während die von inländischen Gästen um 1% auf 203,2 Mill. abnahmen.

In den Großstädten waren die Touristen aus den Vereinigten Staaten die am stärksten vertretene Gästegruppe. Auf sie entfielen 13% der Übernachtungen von Ausländern. An zweiter Stelle lagen die Gäste aus dem Vereinigten Königreich (10%), gefolgt von Italien (8%). Erst an vierter Stelle kamen hier die Gäste aus den Niederlanden (7%), die im Deutsch­landtourismus insgesamt ansonsten den Spitzenplatz einnehmen.

Die Stadt mit den meisten Übernachtungen in den ersten acht Monaten dieses Jahres war Berlin mit 8,7 Mill. (+ 17% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum). Es folgten München (5,0 Mill., + 10%), Hamburg (3,9 Mill., + 8%), Frankfurt am Main (2,8 Mill., + 11%) und Köln (2,4 Mill., + 8%).

Weitere Auskünfte gibt: Ulrich Spörel, Telefon: (0611) 75-4851, E-Mail: tourismus@destatis.de

Media Contact

Ulrich Spörel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer