Gewerbeanmeldungen im 1. Halbjahr 2004 um 16,3% gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im ersten Halbjahr 2004 in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 467 000 Gewerbe angemeldet, das waren 16,3% mehr als im ersten Halbjahr 2003. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen stieg im gleichen Zeitraum um 1,8% auf 335 000.

Nach den zum Teil auf Schätzungen beruhenden Angaben wurde in 395 300 Fällen ein neuer Betrieb gegründet. Dabei handelte es sich um 91 700 Betriebe mit einer ökono­mischen Relevanz einschließlich Zweigniederlassungen und Filialen (+ 7,3%) und um 303 600 Kleinunternehmen wie z.B. Ich-AGs und Nebenerwerbs­betriebe (+ 21,7%). In 40 900 Fällen wurde die Übernahme eines Betriebes infolge Kauf, Pacht, Eintritt der Erbfolge oder eine Rechtsformänderung gemeldet. In etwa 29 000 Fällen verlegten Betriebe lediglich ihren Standort. Bei 1 800 Meldungen wurde als Anlass eine Umwandlung des Unternehmen, sei es durch Auslagerung oder Verschmelzung, angegeben.

Bei 260 900 Abmeldungen im ersten Halbjahr 2004 wurde als Grund die vollständige Aufgabe des Betriebs genannt (+ 0,5%). Betroffen waren davon 67 500 Betriebe mit ökono­mischer Relevanz einschließlich Zweigniederlassungen und Filialen (– 0,7%) und 193 400 Klein- oder Nebenerwerbsbetriebe (+ 0,9%). Die Zahl der Abmel­dungen durch Umwandlung, bei denen die bisherige Rechtsform erlosch, lag im ersten Halbjahr 2004 bei 2 800. Die Veräußerung oder Verpachtung des Betriebs, die Änderung der Rechtsform oder Gesellschafteraustritte führten zu weiteren 38 100 Abmeldungen. Bei 33 200 Abmeldungen war an anderer Stelle ein Neuanfang geplant.

Für das Jahr 2003 liegen nunmehr auch die endgültigen Ergebnisse vor. Sie bestätigen die im Frühjahr 2004 veröffentlichten Schätzungen. Danach hat sich die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen, die seit 1998 stetig zurückgegangen ist, im Jahr 2003 um 12,1% auf fast 811 000 erhöht. Dies ist vor allem die Folge höherer Gründungszahlen von Kleinunternehmen oder Nebenerwerbsbetrieben, die um 26,7% auf 514 000 zugenom­men haben. Dagegen ist die Zahl der Gründungen von Betrieben, bei denen eine ökono­mische Relevanz vermutet wird, erneut um 7,2% auf 165 000 zurück­gegangen. Knapp 30% der Gewerbetreibenden, die sich 2003 an einer der knapp 679 000 Neugründungen beteiligten, waren Frauen. Nur eine untergeordnete Rolle bei den Gewerbemeldungen spielten die 3 800 Umwandlungen, die erst seit 2003 gesondert nachgewiesen werden.

Die Zahl der Abmeldungen von Betrieben stieg 2003 um 1,2% auf über 653 000. Dabei wurden rund 133 000 größere Betriebe abgemeldet, das waren 8% weniger als 2002. Die Betriebsaufgaben von kleineren Betrieben haben dagegen um 7,4% auf rund 383 000 zugenommen.

Tabelle: Gewerbeanzeigen in Deutschland

Weitere Auskünfte gibt: Brigitte Saling, Tel. 0611-75-2600, E-Mail: brigitte.saling@destatis.de

Media Contact

Brigitte Saling Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer