38 800 Gasthörer an deutschen Hochschulen

– Weiterbildungsmöglichkeiten an Hochschulen immer beliebter –

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gab es im Wintersemester 2000/01 an den 350 deutschen Hochschulen insgesamt rund 38 800 Gasthörer, 6 % mehr als im Vorjahr. Davon war die Hälfte Frauen (19 400 oder 50 %), 7 % (2 900) der Gasthörer besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Gasthörer können, auch ohne formale Hochschulreife, einzelne Kurse oder Lehrveranstaltungen von Hochschulen besuchen. Das Gaststudium bietet die Chance für eine gezielte berufsbegleitende Weiterbildung sowie für „lebenslanges Lernen“. Es erfüllt somit eine wesentliche Forderung der Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts.

Die Gasthörer können eine oder mehrere Veranstaltungen in den verschiedenen Fachrichtungen belegen. Im Wintersemester 2000/01 entfielen von den gut 49 000 „Belegungen“ die meisten auf die Fächergruppen „Sprach- und Kulturwissenschaften“ (20 000), „Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“ (9 900) sowie „Mathematik, Naturwissenschaften“ (4 300).

Das Durchschnittsalter der Gasthörer lag im Wintersemester 2000/01 mit 49 Jahren knapp über dem des Vorjahres (1999: 48 Jahre). Über ein Drittel der Gasthörer (15 000 oder 39%) sind 60 Jahre oder älter. Für diese Zielgruppe bieten einige Hochschulen inzwischen ein spezielles „Seniorenstudium“ an.

Das Konzept des „lebenslangen Lernens“ nahmen gut 400 Gasthörer besonders ernst: Sie waren bereits 80 Jahre oder älter.

——————————————————————————–

Weitere Auskünfte erteilt: Jörg Decker, Telefon: (0611) 75-4139,

E-Mail: hochschulstatistik@statistik-bund.de

——————————————————————————–

Media Contact

Jörg Decker Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close