Tarifliche Monatsgehälter April 2004: + 2,5% zum April 2003

Tarifliche Monatsgehälter April 2004: + 2,5% zum April 2003

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der Index der tariflichen Monatsgehälter der Angestellten im April 2004 um 2,5% höher als vor Jahresfrist.

Im Bergbau sowie in der Gewinnung von Steinen und Erden erhöhten sich die tariflichen Monatsgehälter um 1,6%, im Handel und bei den Gebietskörperschaften um jeweils 1,8%. Im Verarbeitenden Gewerbe wurde dagegen eine Veränderungsrate von + 3,4% ermittelt. Maßgeblich war hier vor allem der Tarifabschluss der Metall- und Elektroindustrie zum 1. März 2004, mit dem die Entgelte um 1,5% erhöht wurden. Zusammen mit der Erhöhung um 2,6% ab 1. Juni 2003 ergab sich im Vergleich mit dem April 2003 eine Erhöhung um 4,1% in bedeutenden Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes wie Maschinenbau und Herstellung von Metallerzeugnissen. In den Veränderungsraten sind Einmalzahlungen nicht berücksichtigt.

Methodische Kurzbeschreibung: www.destatis.de/presse/deutsch/abisz/loehne_gehaelter.htm

Weitere Ergebnisse zeigt die Tabelle: Index der tariflichen Monatsgehälter der Angestellten sowie der Wochenlöhne der Arbeiter im April 2004

Weitere Auskünfte erteilt: Dirk Heinlein, Tel. 0611-75-2442, E-Mail: dirk.heinlein@destatis.de

Media Contact

Dirk Heinlein Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close