Importpreise Juni 2004: + 2,0% gegenüber Juni 2003

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Juni 2004 um 2,0% über dem Vorjahresstand. Im Mai 2004 und im April 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 2,5% bzw. + 0,4% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juni 2004 um 0,4% über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Mai 2004 sank der Einfuhrpreisindex im Juni um 0,6%. Dies war der stärkste Preisrückgang gegenüber dem Vormonat seit Mai 2003 (– 1,3%). Im Monatsvergleich verbilligte sich unter anderem die Einfuhr von Tomaten (– 19,6%) sowie Eisen- und Stahlschrott (– 9,4%). Auch für Mineralölerzeugnisse fielen die Preise gegenüber dem Vormonat (– 6,4%), nachdem sie im Mai noch kräftig gestiegen waren (+ 11,3%). Dies gilt insbesondere für Motorenbenzin (– 13,5% nach + 15,5% im Vormonat). Dieselben Tendenzen waren für rohes Erdöl (– 4,9% gegenüber + 12,3% im Mai 2004) und Rohkaffee (– 3,8% nach + 10,3% im Vormonat) zu beobachten. Teurer waren gegenüber Mai 2004 dagegen u.a. Steinkohle (+ 3,8% nach + 0,3% im Vormonat), NE-Metallerze (+ 2,1% nach – 4,6% im Vormonat) und Schweinefleisch (+ 9,3% nach – 3,5% im Vormonat).

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Juni 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Steinkohle (+ 50,4%), Rohkupfer (+ 49,2%), NE-Metallerze (+ 44,0%), Mineralölerzeugnisse (+ 29,8%), darunter insbesondere Motorenbenzin (+ 31,8%) sowie Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 31,7%), rohes Erdöl (+ 26,0%), Roheisen, Roh- und Walzstahl sowie Ferrolegierungen (+ 24,2%), darunter insbesondere Ferrolegierungen (+ 62,7%), Beton-, Stab- und Flachstahl (+ 39,7%) sowie Eisen- und Stahlschrott (+ 29,7%). Auch Rindfleisch (+ 20,6%), Schweinefleisch (+ 14,0%), Eisenerze (+ 12,6%), Rohkaffee (+ 12,5%) sowie Holz- und Zellstoff (+ 9,3%) wurden teurer. Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten (– 27,1%), Erdgas (– 12,9%) und Geflügel (– 7,7%).

Der Index der Ausfuhrpreise ist im Juni 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,8% gestiegen. Im Mai hatte die Jahresveränderungsrate ebenfalls + 0,8% betragen, im April 2004 hatten sich die Ausfuhren um 0,2% verteuert. Gegenüber Mai 2004 fielen die Ausfuhrpreise um 0,2%.

Tabelle: Index der Außenhandelspreise

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Tel. 0611-75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close