Die Deutschen trinken immer weniger Hochprozentiges

Die Marke der Spirituose ist beim Kauf wichtiger als der Preis / Wodka, Grappa und Tequila sind „in“

Der Gesundheitstrend in Deutschland setzt sich durch: Siebzig Prozent der Bundesbürger sind bereit ihrer Gesundheit zuliebe auf so manchen Genuss zu verzichten. Und das betrifft, auch den Alkohol: Zwei Drittel der deutschen Gesamtbevölkerung geben an, dass in ihrem Bekanntenkreis immer weniger Alkohol getrunken wird. Fast eben so viele Personen trinken Spirituosen nur zu besonderen Gelegenheiten. Und: Beim Kauf der Spirituosen hat die Marke einen höheren Stellenwert als der Preis. Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Umfrage aus der Reihe TrendProfile der Zeitschrift stern zum Thema „Spirituosen“. Befragt wurden 2.000 Personen, die Erhebung ist repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren.

„In“ sind zur Zeit Wodka, Grappa und Tequila sowie süße Liköre. Brauner Rum und Korn hingegen sind eher „out“. Die bekannteste und beliebteste Marke in Deutschland ist der „Jägermeister“, der von rund 52 Prozent der Bundesbürger getrunken wird. Zu den bekanntesten Marken zählen der stern-Umfrage zufolge außerdem Verporten Eierlikör und Underberg.

Vor allem jüngere Männer mit hohem Einkommen trinken Spirituosen, die derzeit angesagt sind. Wie der stern herausfand, probieren sie gern neue Getränke aus und finden viele Marken, besonders ausländische, sympathisch. Neben der Marke achten sie aber auch auf Sonderangebote. Markenkäufer von Spirituosen sind eher älter und in den oberen Berufsgruppen anzutreffen. Sie bevorzugen deutsche Marken und trinken diese vorwiegend zu besonderen Gelegenheiten.

Media Contact

sternTrendProfile ots

Weitere Informationen:

http://www.stern.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close