Außenhandelspreise im April 2001

Importpreise gegenüber dem Vorjahr um 5,1 % gestiegen

 

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Einfuhrpreise im April 2001 um 5,1 % über dem Vorjahresstand. Im März und im Februar 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,2 % bzw. + 5,4 % betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im April 2001 um 4,2 % höher als im Vorjahr.

Gegenüber März 2001 stieg der Einfuhrpreisindex um  0,5 %. Der Gesamtindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse ist dagegen im Vergleich zum Vormonat unverändert geblieben. Binnen Monatsfrist verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Rindfleisch (+ 11,5 %), Mineralölerzeugnissen (+ 7,6 %) und Erdöl (+ 5,1 %). Dagegen fielen die Einfuhrpreise für Edelmetalle und Halbzeug daraus (- 7,8 %) und Holz- und Zellstoff (- 4,9 %).

Im Vergleich zum April 2000 wurden vor allem bei Erdgas (+ 64,8 %), Schweinefleisch (+ 50,1 %), Geflügel (+ 24,6 %), Bananen (+ 19,4 %), Steinkohle (+ 16,7 %), Edelmetallen und Halbzeug daraus (+ 15,1 %), Milch und Milcherzeugnissen (+ 8,1 %) sowie chemischen Grundstoffen (+ 3,4 %) starke Preissteigerungen festgestellt. Billiger wurden dagegen Rohkaffee (- 22,7 %) und Holz- und Zellstoff (- 3,3 %).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im April 2001 um  2,0 % höher als zwölf Monate zuvor. Im März und im Februar 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,4 % bzw. + 2,5 % betragen. Gegenüber März 2001 stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,1 %.

Nähere Angaben enthält der Monatsbericht der Fachserie 17, Reihe 8 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG – Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170800-01104).

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1996 D

 

100,4

+ 0,4

1997 D

 

104,0

+ 3,6

1998 D

 

100,7

– 3,2

1999 D

 

100,2

– 0,5

2000 D

 

111,4

+ 11,2

2000

April

108,4

+ 9,8

– 0,3

Mai

110,6

+ 11,7

+ 2,0

Juni

110,7

+ 11,5

+ 0,1

Juli

111,1

+ 10,9

+ 0,4

August

112,7

+ 11,9

+ 1,4

September

115,3

+ 13,4

+ 2,3

Oktober

115,8

+ 13,4

+ 0,4

November

116,4

+ 12,5

+ 0,5

Dezember

113,8

+ 8,2

– 2,2

2001

 

Januar

112,9

+ 6,5

– 0,8

Februar

113,6

+ 5,4

+ 0,6

März

113,3

+ 4,2

– 0,3

April

113,9

+ 5,1

+ 0,5

nachrichtlich:

 

 

 

   Gesamtindex ohne
   Erdöl und Mineralöl-
   erzeugnisse

108,4

+ 4,2

+ 0,0

Index der Ausfuhrpreise

1996 D

 

100,0

+ 0,0

1997 D

 

101,5

+ 1,5

1998 D

 

101,4

– 0,1

1999 D

 

100,9

– 0,5

2000 D

 

104,4

+ 3,5

2000

April

103,6

+ 3,2

+ 0,5

Mai

104,3

+ 3,8

+ 0,7

Juni

104,3

+ 3,6

+ 0,0

Juli

104,6

+ 3,7

+ 0,3

August

105,0

+ 4,0

+ 0,4

September

105,6

+ 4,2

+ 0,6

Oktober

105,9

+ 4,3

+ 0,3

November

105,9

+ 4,1

+ 0,0

Dezember

105,5

+ 3,3

– 0,4

2001

Januar

105,3

+ 2,8

– 0,2

Februar

105,4

+ 2,5

+ 0,1

März

105,6

+ 2,4

+ 0,2

April

105,7

+ 2,0

+ 0,1

______________
D = Jahresdurchschnitt


Weitere Auskünfte erteilt: Arno Kunz,
Telefon: (0611) 75-2827,
E-Mail:
arno.kunz@statistik-bund.de


  

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close