38,4 Mill. Erwerbstätige im März 2001 in Deutschland 1,0 % mehr Beschäftigte im ersten Quartal 2001

Im März 2001 hatten nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes 38,4 Mill. Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland, 294 000 Personen oder 0,8 % mehr als ein Jahr zuvor. In den letzten sechs Monaten hat sich damit der Beschäftigungsanstieg im Vorjahresvergleich um etwa die Hälfte reduziert (September 2000: + 581 000 Personen oder + 1,5 %).

Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der jahreszeitlich bedingten Schwankungen, hat sich seit Dezember 2000 die Zahl der Erwerbstätigen nur unwesentlich verändert. Mit rund 38,7 Mill. Erwerbstätigen waren im März 2001 saisonbereinigt 5 000 Personen weniger erwerbstätig als einen Monat zuvor.

Im ersten Quartal 2001 waren 38,3 Mill. Personen als Arbeitnehmer, Selbstständige oder mithelfende Familienangehörige in Deutschland erwerbstätig, 361 000 Personen (+ 1,0 %) mehr als ein Jahr zuvor.

Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit im Vergleich zum ersten Quartal 2000 sehr unterschiedlich: In den Dienstleistungsbereichen (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungen) hat sich die Beschäftigungsexpansion im Berichtsquartal insgesamt fortgesetzt (+ 519 000 Personen oder + 2,0 %). Beschäftigungsverluste gab es dagegen im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe (- 7 000 Personen oder – 0,1 %), in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 19 000 Personen oder – 2,1 %) und im Baugewerbe (- 132 000 Personen oder – 5,0 %).

Die Monatszahlen über die Erwerbstätigen mit Wohnort in Deutschland (Inländerkonzept) und die Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Quartalen im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können direkt unter http://www.statistik-bund.de/indicators/d/arb310ad.htm und http://www.statistik-bund.de/indicators/d/vgr010ad.htm abgerufen werden.

Nach dem derzeitigen Rechenstand ergeben sich für die letzten 13 Monate folgende Ergebnisse:

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland
Originalwerte

Jahr
Monat

Personen

Veränderung gegenüber
dem Vorjahr/
Vorjahresmonat

1 000

%

Jahresdurchschnitt

1996

 

37 270

– 112

– 0,3

1997

 

37 194

– 76

– 0,2

1998

 

37 540

346

0,9

1999

 

37 942

402

1,1

2000

 

38 532

590

1,6

Monatsdurchschnitt

2000

März

38 069

592

1,6

April

38 281

726

1,9

Mai

38 431

806

2,1

Juni

38 550

668

1,8

Juli

38 593

533

1,4

August

38 717

551

1,4

September

39 002

581

1,5

Oktober

39 137

579

1,5

November

39 083

554

1,4

Dezember

38 934

511

1,3

2001

Januar

38 212

430

1,1

Februar

38 199

366

1,0

März

38 363

294

0,8

 

Saisonbereinigte Werte 1)

Jahr
Monat

Personen

Veränderung
gegenüber dem
Vormonat

1 000

Monatsdurchschnitt

2000

März

38 413

64

April

38 456

43

Mai

38 505

49

Juni

38 541

36

Juli

38 555

14

August

38 571

16

September

38 625

54

Oktober

38 670

45

November

38 700

30

Dezember

38 723

23

2001

Januar

38 720

– 3

Februar

38 720

0

März

38 715

– 5

1) Verfahren nach Census X-11.


Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Fritsch,
Telefon: (0611) 75-2054,
E-Mail:
vgr-erwerbstaetige@statistik-bund.de


  

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…