10 % weniger Getötete im Straßenverkehr im März 2001

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes registrierte die Polizei im März 2001 in Deutschland 483 Getötete im Straßenverkehr, 10 % weniger als im März 2000. Dies war die geringste Zahl an Verkehrstoten in einem März seit Einführung der Statistik 1953. Die wenigsten Verkehrstoten wurden bisher im März 1999 mit 523 registriert. Weitere 36 200 (- 4 %) Personen wurden im März 2001 verletzt.

Die Polizei nahm rund 195 100 Straßenverkehrsunfälle auf, 0,8 % weniger als im März 2000, davon waren 27 100 (- 5 %) Unfälle mit Personenschaden und 167 900 (- 0,1 %) Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand.

In den Monaten Januar bis März 2001 erfasste die Polizei in Deutschland insgesamt 556 600 Straßenverkehrsunfälle (- 1 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum), darunter 480 500 (- 0,5 %) Unfälle mit Sachschaden und 76 100 (- 5 %) mit Personenschaden. 101 300 (- 5 %) Verkehrsteilnehmer wurden verletzt und 1 458 (- 13 %) getötet.

Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:

Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete
von Januar bis März 2001*)

Land

Verunglückte

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

darunter: Getötete

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Anzahl

%

Anzahl

Baden-Württemberg

11 323

– 8,9

175

– 17

Bayern

16 840

– 6,3

219

– 73

Berlin

3 303

– 12,3

15

– 10

Brandenburg

3 435

– 6,2

85

+ 1

Bremen

801

– 4,8

2

– 4

Hamburg

2 437

– 10,6

12

+ 2

Hessen

7 758

– 4,2

103

– 10

Mecklenburg-Vorpommern

2 452

– 11,0

66

– 29

Niedersachsen

10 509

– 12,9

159

– 54

Nordrhein-Westfalen

19 223

– 9,8

221

– 33

Rheinland-Pfalz

5 152

– 3,7

71

– 12

Saarland1)

1 416

– 0,3

19

+ 4

Sachsen

4 728

– 10,9

79

– 17

Sachsen-Anhalt

3 045

– 13,7

64

– 11

Schleswig-Holstein

3 369

– 14,8

51

– 4

Thüringen

2 953

– 13,5

50

– 19

Deutschland2)

102 757

– 5,4

1 458

– 219

___________

*) Vorläufiges Ergebnis.
1) Ergebnisse des Monats März geschätzt.
2) Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.


Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail:verkehrsunfaelle@statistik-bund.de

Media Contact

Mitteilung für die Presse

Weitere Informationen:

http://www.statistik-bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer