Inlandstourismus im ersten Quartal 2001: 3 % mehr Gästeübernachtungen

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im ersten Quartal 2001 in Deutschland 59,5 Mill. Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten gezählt, 3 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Während die Übernachtungen inländischer Gäste ebenfalls um 3 % auf 51,8 Mill. zunahmen, erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 6 % auf 7,7 Mill.

Für die einzelnen Bundesländer wurden im ersten Quartal 2001 folgende Ergebnisse ermittelt:

Land

Übernachtungen

Anzahl

Veränderung
1. Quartal 2001
gegenüber
1. Quartal 2000

Baden-Württemberg

7,5 Mill.

+ 4 %

Bayern

15,1 Mill.

+ 5 %

Berlin

2,2 Mill.

+ 4 %

Brandenburg

1,3 Mill.

+ 3 %

Bremen

0,3 Mill.

– 4 %

Hamburg

1,0 Mill.

+ 1 %

Hessen

5,7 Mill.

+ 5 %

Mecklenburg-Vorpommern

2,1 Mill.

+ 13 %

Niedersachsen

5,3 Mill.

+ 0 %

Nordrhein-Westfalen

8,2 Mill.

+ 2 %

Rheinland-Pfalz

2,8 Mill.

+ 0 %

Saarland

0,5 Mill.

+ 3 %

Sachsen

2,7 Mill.

+ 1 %

Sachsen-Anhalt

1,0 Mill.

+ 2 %

Schleswig-Holstein

2,1 Mill.

– 3 %

Thüringen

1,7 Mill.

+ 1 %

Im Monat März 2001 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 22,3 Mill. um 4 % über dem Wert des entsprechenden Vorjahresmonats. Davon entfielen 19,4 Mill. Übernachtungen auf inländische Gäste (+ 4 %) und 2,9 Mill. auf ausländische Gäste (+ 7 %).


Weitere Auskünfte erteilt:

Ulrich Spörel,

Telefon: (0611) 75-2279,

E-Mail: ulrich.spoerel@statistik-bund.de

Media Contact

Mitteilung für die Presse

Weitere Informationen:

http://www.statistik-bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer