Inlandstourismus im ersten Quartal 2001: 3 % mehr Gästeübernachtungen

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im ersten Quartal 2001 in Deutschland 59,5 Mill. Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten gezählt, 3 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Während die Übernachtungen inländischer Gäste ebenfalls um 3 % auf 51,8 Mill. zunahmen, erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 6 % auf 7,7 Mill.

Für die einzelnen Bundesländer wurden im ersten Quartal 2001 folgende Ergebnisse ermittelt:

Land

Übernachtungen

Anzahl

Veränderung
1. Quartal 2001
gegenüber
1. Quartal 2000

Baden-Württemberg

7,5 Mill.

+ 4 %

Bayern

15,1 Mill.

+ 5 %

Berlin

2,2 Mill.

+ 4 %

Brandenburg

1,3 Mill.

+ 3 %

Bremen

0,3 Mill.

– 4 %

Hamburg

1,0 Mill.

+ 1 %

Hessen

5,7 Mill.

+ 5 %

Mecklenburg-Vorpommern

2,1 Mill.

+ 13 %

Niedersachsen

5,3 Mill.

+ 0 %

Nordrhein-Westfalen

8,2 Mill.

+ 2 %

Rheinland-Pfalz

2,8 Mill.

+ 0 %

Saarland

0,5 Mill.

+ 3 %

Sachsen

2,7 Mill.

+ 1 %

Sachsen-Anhalt

1,0 Mill.

+ 2 %

Schleswig-Holstein

2,1 Mill.

– 3 %

Thüringen

1,7 Mill.

+ 1 %

Im Monat März 2001 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 22,3 Mill. um 4 % über dem Wert des entsprechenden Vorjahresmonats. Davon entfielen 19,4 Mill. Übernachtungen auf inländische Gäste (+ 4 %) und 2,9 Mill. auf ausländische Gäste (+ 7 %).


Weitere Auskünfte erteilt:

Ulrich Spörel,

Telefon: (0611) 75-2279,

E-Mail: ulrich.spoerel@statistik-bund.de

Media Contact

Mitteilung für die Presse

Weitere Informationen:

http://www.statistik-bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…