Verbraucherpreise im September 2003: + 1,1% zum Vorjahr

Nach endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im September 2003 gegenüber September 2002 um 1,1% gestiegen. Im Vergleich zum August 2003 verringerte sich der Index um 0,1%. Die Schätzung für September 2003 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Die Preise für Mineralölerzeugnisse beeinflussten im September 2003 die Teuerungsrate nur wenig: Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex um 1,2% gestiegen. Während leichtes Heizöl im Jahresvergleich wesentlich günstiger geworden ist (– 7,3%), verteuerten sich Kraftstoffe um 1,3%. Im Vergleich zum Vormonat sanken sowohl die Preise für leichtes Heizöl (– 1,3%) als auch die Kraftstoffpreise (– 1,5%); der Gesamtindex wäre auch ohne Einrechnung von Heizöl und Kraftstoffe um 0,1% gesunken.

Für Nahrungsmittel mussten die Verbraucher im September 2003 mehr ausgeben: Die Teuerungsrate erhöhte sich im Jahresvergleich um 1,1%, im Vormonatsvergleich um 0,5%. Binnen Jahresfrist wirkten Gemüse (+ 6,8%), Süßwaren (+ 3,8%) sowie Fische und Fischwaren (+ 2,4%) preistreibend. Günstiger als im Vorjahr waren Fleisch und Fleischwaren (– 1,1%). Verbraucherfreundlich entwickelten sich von August auf September 2003 die Preise für Obst (– 3,2%). Erheblich teurer war dagegen Gemüse (+ 7,1%, darunter: Tomaten + 33,9%, Paprika + 27,2%).

Saisonbedingt sanken im Vergleich zum Vormonat die Preise für Pauschalreisen (– 6,7%), Personenbeförderung im Luftverkehr (– 8,1%) sowie für Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (– 2,8%). Die entsprechenden Jahresteuerungsraten lagen bei 0,1%, 2,9% bzw. 1,0%.

Im September 2003 erhöhten sich die Preise für Telekommunikation sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch zum Vormonat (+ 2,1% bzw. + 1,7%). Ausschlaggebend war der Preisanstieg für Anschluss- und Grundgebühren (+ 10,2% zum September 2002; + 8,3% zum August 2003).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im September 2003 gegenüber September 2002 um 1,1% erhöht. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index um 0,2%. Wie für den nationalen Index wurde die Schätzung vom 24. September 2003 damit bestätigt.

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Gesamtindex / Abteilungen
________

Jahr / Monat

2000 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

in %

Gesamtindex im September 2003

104,5

1,1

– 0,1

Nahrungsmittel und alkohol-
freie Getränke


104,9


1,0


0,5

Alkoholische Getränke,
Tabakwaren


111,6


5,2


0,1

Bekleidung und Schuhe

101,1

– 0,6

1,9

Wohnung, Wasser, Strom,
Gas u.s.w.


105,0


1,4


0,0

Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte u.ä.


102,2


0,3


0,0

Gesundheitspflege

102,4

0,4

0,0

Verkehr

106,8

1,5

– 0,5

Nachrichtenübermittlung

97,4

1,6

1,5

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

100,8

– 0,3

– 1,3

Bildungswesen

106,6

2,0

0,2

Beherbergungs- und Gast-
stättendienstleistungen


105,8


1,0


– 2,8

Andere Waren und Dienst-
leistungen


107,2


1,7


0,4

Gesamtindex

2001 JD

102,0

2,0

2002 JD

103,4

1,4

2002

September

103,4

1,1

– 0,1

Oktober

103,3

1,3

– 0,1

November

103,0

1,2

– 0,3

Dezember

104,0

1,2

1,0

2003

Januar

104,0

1,1

0,0

Februar

104,5

1,3

0,5

März

104,6

1,2

0,1

April

104,3

1,0

– 0,3

Mai

104,1

0,7

– 0,2

Juni

104,4

1,0

0,3

Juli

104,6

0,9

0,2

August

104,6

1,1

0,0

September

104,5

1,1

– 0,1

JD = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte: Telefon: (0611) 75-4777, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer