Erzeugerpreise im August 2003 um 2,1% höher als im August 2002

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im August 2003 um 2,1% höher als im August 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist dies die höchste Jahresveränderungsrate seit August 2001 (+2,7%). Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im August 2003 um 0,1% erhöht.

Wie schon in den vergangenen Monaten beeinflusste auch im August 2003 die Preisentwicklung bei Energie (+ 8,9% gegenüber August 2002) das allgemeine Preisklima besonders stark. Vor allem schweres Heizöl (+ 13,7%), elektrischer Strom (+8,0%) und Erdgas (+ 18,1%) verteuerten sich im Vorjahresvergleich überdurchschnittlich. Die Preise für Kraftstoffe lagen im August 2003 um 4,3% über dem Vorjahresniveau, während sich leichtes Heizöl gegenüber August 2002 um 3,9% verbilligte. Ohne Energie hätte der Jahresanstieg des Index der Erzeugerpreise lediglich 0,2% betragen.

Die Preise für Investitionsgüter und für Konsumgüter waren im August 2003 nur geringfügig höher als im August 2002 (+ 0,3% bzw. + 0,5%), Vorleistungsgüter verbilligten sich im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 0,1%.

Überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im August 2003 bei folgenden Gütern:

Weizenmehl (+ 10,9%), Tabakerzeugnisse (+ 7,5%), Roheisen und Stahl (+ 7,1%), Roggenmehl (+ 6,2%), Schmieröle (+ 6,0%), Zyklische Kohlenwasserstoffe (+ 5,7%), Stickstoff-, Phosphor- und Kalidüngemittel (+ 5,3%), Skelettkonstruktionen aus Stahl (+ 5,2%), Drahtwaren (+ 4,1%) sowie Verpackungsmaschinen (+ 3,6%).

Billiger als vor Jahresfrist waren im August 2003 unter anderem:

Zement (– 15,7%), mehrlagige Papiere und Pappen (– 12,1%), Polyethylen (– 11,5%), Frischbeton (– 10,1%), Gas-, Flüssigkeits- und Elektrizitätszähler (– 9,4%), Klebstoffe und Gelatine (– 7,6%), Zeitungsdruckpapier (– 7,0%), Sicherheitsglas (– 6,7%), Polyvinylchlorid (– 6,2%), veredeltes und bearbeitetes Flachglas (– 5,3%), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (– 5,2%), Industriegase (– 5,1%), Speiseeis (– 5,1%), Apparate zum Filtrieren oder Reinigen von Gasen (– 4,8%) sowie Wellpapier oder Wellpappe (– 4,5%).

Tabelle: Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte

Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch, Tel. 0611-75-2444, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Pötzsch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer