Altersteilzeit im öffentlichen Dienst weiter gefragt

Im öffentlichen Dienst hatten Mitte 2002 nach vorläufigen Ergebnissen der Statistik über den Personalstand im öffentlichen Dienst 132 000 Beschäftigte von der gesetzlich bzw. tarifvertraglich geregelten Möglichkeit einer Altersteilzeitbeschäftigung Gebrauch gemacht; das waren etwa 40 % mehr als Mitte 2001. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren von den Beschäftigten in Altersteilzeit 41 000 Beamte (einschl. Richter), 74 000 Angestellte und 17 000 Arbeiter.

Gegenüber dem Vorjahr gab es über 60% mehr Beamte in Altersteilzeit, wobei vor allem Beamte der Länder (+ 78%) und der Kommunen (+ 59%) für den hohen Zuwachs sorgten. Die Zahl der Bundesbeamten in Altersteilzeit stieg dagegen nur um 26%. Diese unterschiedliche Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass die Länder Altersteilzeit zeitversetzt oder gar nicht bzw. rechtlich anders geregelt haben. Die unterschiedliche Regelung und Genehmigungspraxis der Altersteilzeit für Beamte beim Bund und in den Ländern zeigt sich auch in der unterschiedlichen Inanspruchnahme der Altersteilzeit: Während beim Bund 26% der Beamten im Alter von 55 Jahren oder älter die Altersteilzeitregelung nutzten, waren es bei den Ländern und Kommunen jeweils nur 13%.

Die Zahl der Angestellten in Altersteilzeit stieg gegenüber dem Vorjahr um 35% und die der Arbeiter um 19%. Hier gilt für das gesamte Bundesgebiet eine einheitliche tarifvertragliche Regelung. Von den Angestellten und Arbeitern im Alter von 55 Jahren oder älter haben beim Bund jeweils rund ein Viertel Altersteilzeit beantragt, bei den Ländern 22% der Angestellten bzw. 16% der Arbeiter und bei den Kommunen ebenfalls 22% der Angestellten bzw. 12% der Arbeiter.

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Werner Breidenstein
Telefon: (0611) 75-4108
E-Mail: personalstatistiken.oeffentlicher-dienst@destatis.de

Media Contact

Dr. Werner Breidenstein Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer