22,3 Mrd. Euro – Deutschlands Beitrag zum Haushalt der Europäischen Union 2003

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wird die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2003 voraussichtlich 22,3 Mrd. Euro an die Europäische Union (EU) überweisen.

Damit finanziert Deutschland 22,7% der gesamten für 2003 geplanten Ausgaben der EU. Da voraussichtlich 7,6 Mrd. Euro von der EU nach Deutschland zurückfließen, verbleibt rechnerisch eine Nettozahlungsposition von 14,7 Mrd. Euro.

Im Vergleich zu den übrigen Mitgliedstaaten der EU ist Deutschland der größte Nettozahler. Nach den zuletzt für das Jahr 2000 für alle EU-Länder vorliegenden Daten hat Deutschland netto fast doppelt so viel an die EU gezahlt wie der zweitgrößte Nettozahler, das Vereinigte Königreich (Großbritannien und Nordirland). Misst man die Nettoleistung an der Einwohnerzahl jedes Landes, so liegt Luxemburg mit 247 Euro je Einwohner an der Spitze, gefolgt von den Niederlanden mit 209 Euro und Schweden mit 165 Euro je Einwohner. Deutschland liegt mit 143 Euro je Einwohner auf Platz vier.

Über diese Zahlen darf freilich der große – auch immaterielle – Nutzen der Europäischen Union nicht vergessen werden.

Weitere Auskünfte erteilt:

Otto Dietz
Telefon: 0611 – 75-4182
E-Mail: staatliche-haushalte@destatis.de

Media Contact

Otto Dietz Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer