Deutsche Ausfuhren nach Russland im Aufwind

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes wurden im Jahr 2002 von Deutschland Waren im Wert von insgesamt 11,4 Mrd. Euro nach Russland exportiert und damit 10,6% mehr als im Vorjahr.

Die wichtigsten deutschen Exportgüter nach Russland waren Maschinen (2,4 Mrd. Euro) sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile (1,6 Mrd. Euro). Auf diese Warengruppen entfielen rund 38% der deutschen Gesamtausfuhren nach Russland (2001: 35%, 3,6 Mrd. Euro).

Dagegen sind die Einfuhren aus Russland gesunken. Sie gingen von 14,6 Mrd. Euro in 2001 um 10,5% auf 13,0 Mrd. Euro im Jahr 2002 zurück. Dabei wurden überwiegend Rohstoffe wie Erdöl und Erdgas (9,5 Mrd. Euro, 2001: 10,3 Mrd. Euro) sowie Eisen- und Stahlerzeugnisse (1,5 Mrd. Euro, 2001: 1,8 Mrd. Euro) aus Russland bezogen (84% der deutschen Gesamteinfuhren aus Russland).

In der Rangfolge der Außenhandelspartner Deutschlands lag Russland im Jahr 2002 sowohl einfuhrseitig als auch ausfuhrseitig auf Platz 15. Dabei gingen 1,8% der gesamten Ausfuhren Deutschlands nach Russland, 2,5% der Gesamteinfuhren kamen von dort.

Die deutsch-russische Handelsbilanz war in den zurückliegenden Jahren aus deutscher Sicht stets negativ. Im Jahr 2002 lag das Defizit bei 1,7 Mrd. Euro (2001: – 4,3 Mrd. Euro).

Tabelle: Der deutsche Außenhandel mit Russland

Media Contact

Konrad Schemer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer