Erzeugerpreise im November 2002 um 0,4% höher als im Vorjahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im November 2002 um 0,4% höher als im November 2001. Im Oktober 2002 hatte die Jahresveränderungsrate + 0,3% betragen, während sie im September 2002 noch bei – 0,9% gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im November 2002 um 0,2% gefallen.

Mineralölprodukte waren im November 2002 um durchschnittlich 6,6% teurer als noch im November 2001. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 6,1% (darunter Benzin + 8,2%, Diesel + 3,4%), für leichtes Heizöl um 0,5%, für schweres Heizöl um 30,4% und für Flüssiggas um 19,9%. Im Vergleich zum Vormonat gab es jedoch bei fast allen beobachteten Mineralölerzeugnissen zum Teil erhebliche Preisrückgänge. Elektrischer Strom war im November 2002 um 2,9% teurer als im Vorjahr. Gleichzeitig verbilligten sich Kohle (- 5,2%) und Erdgas (- 8,4%). Ohne Energie lag der Index der Erzeugerpreise im November 2002 um 0,6% über dem Niveau des Vorjahres. Vorleistungsgüter verteuerten sich binnen Jahresfrist um durchschnittlich 0,4%, Investitionsgüter um 1,1% und Konsumgüter um 0,6%.

Im November 2002 ergaben sich im Jahresvergleich Preisanstiege unter anderem bei folgenden Gütern: Raffinierte Pflanzenöle (+ 16,7%), synthetische Spinnfasern (+ 15,2%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 10,3%), Weizenmehl (+ 10,2%), Tabakerzeugnisse (+ 8,2%), Kartons aus Wellpapier oder -pappe (+ 7,1%), Spielwaren (+ 7,1%), Garne aus natürlichen Spinnstoffen (+ 6,0%), Polyvinylchlorid (+ 6,0%), Roheisen und Stahl (+ 5,9%), Rindfleisch (+ 5,5%) sowie Instrumente, Apparate und Geräte zum Regeln (+ 5,4%).

Billiger als vor Jahresfrist waren im November 2002 unter anderem: Flachglas (- 10,7%), Zement (- 10,1%), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (- 9,8%), Steinkohle und Steinkohlebriketts (- 9,0%), Klebstoffe und Gelatine (- 8,9%), raffiniertes Kupfer (- 6,9%), Spanplatten (- 6,8%), synthetischer Kautschuk (- 5,6%), Aluminium und Halbzeug daraus (- 5,6%), Käse und Quark (- 5,5%) sowie Frischbeton (- 5,5%).

Tabelle Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz)

Media Contact

Klaus Pötzsch destatis.de

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer