EU-weit stieg der Umsatz 2001 im Weihnachtsgeschäft um 21%

In der Europäischen Union (EU) profitiert der Einzelhandel vom Weihnachtsgeschäft. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes anhand von EU-Statistiken lag der durchschnittliche nominale Umsatz in den Monaten November und Dezember im Jahr 2001 in der EU im Schnitt um 21% über dem durchschnittlichen Umsatz der Monate Januar bis Oktober 2001.

Im Jahr 2001 war in Italien der durchschnittliche Umsatzzuwachs im November und Dezember mit + 34% am höchsten, gefolgt von Irland (+ 33%), dem Vereinigten Königreich (+ 30%) und Portugal (+ 29%). Die Ränge fünf bis sieben nahmen Schweden (+ 21%), Österreich und Luxemburg (jeweils + 20%) ein. Dahinter folgten Griechenland und Dänemark mit jeweils 19%. Deutschland belegte mit Finnland (jeweils + 18%) den zehnten Rang, gefolgt von Frankreich und Spanien mit jeweils + 16%. Am schwächsten wirkte sich das Weihnachtsgeschäft auf die Umsätze im Einzelhandel in den Niederlanden (+ 15%) und in Belgien (+ 12%) aus.

Zum Vergleich: In den USA überstieg nach Angaben des nationalen Statistikbüros der durchschnittliche nominale Umsatz der Monate November und Dezember 2001 den Vergleichswert der vorangegangenen zehn Monate um 20%. Das entspricht annähernd dem EU-Durchschnitt.

Media Contact

Pressestelle destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer