33 400 Schwangerschaftsabbrüche im zweiten Quartal 2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im zweiten Quartal 2002 in Deutschland rund 33 400 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet und damit 0,6 % weniger als im zweiten Quartal 2001 (33 600).

Nahezu die Hälfte der Frauen (48 %) war zum Zeitpunkt des Eingriffs ledig, fast ebenso viele Frauen waren verheiratet (46 %), 6 % geschieden und verwitwet. Knapp drei Viertel (71 %) der Frauen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen ließen, waren zwischen 18 und 35 Jahren alt, rund 5 % waren minderjährig, etwa 7 % 40 Jahre und älter. 40 % der Schwangeren hatten vor dem Eingriff noch keine Lebendgeburt.

98 % der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische bzw. kriminologische Indikationen waren in 2 % der Fälle die Begründung für den Abbruch. Die meisten Schwangerschaftsabbrüche (82 %) wurden mit der Absaugmethode (Vakuumaspiration) durchgeführt. Das Mittel Mifegyne® wurde bei rund 1 700 Abbrüchen (5 %) eingesetzt.

Die Eingriffe erfolgten vorwiegend ambulant (93 %), davon knapp ein Fünftel ambulant in Krankenhäusern und der Rest in gynäkologischen Praxen. 4 % der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten.

Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Jürgen Heilmann,
Telefon: (01888) 644 – 8154,
E-Mail: schwangerschaftsabbrueche@destatis.de


Media Contact

Hans-Jürgen Heilmann Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenanalyse ohne Zweifel

Vier Jahrzehnte währendes Rätsel kosmischer Röntgenstrahlung gelöst. Ein internationales Team unter Leitung des Heidelberger MPl für Kernphysik hat mit einem hochpräzisen Experiment ein Jahrzehnte währendes Problem der Astrophysik gelöst: Die…

Urknall-Forschung

ALICE-Experiment am CERN startet Testbetrieb mit Blei-Ionen – Goethe-Uni koordinierte Detektor-Umbau. Den Materiezustand kurz nach dem Urknall, das sogenannte Quark-Gluon-Plasma, erforscht das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleunigerzentrum CERN in Genf, wo Blei-Ionen…

Meilenstein für die Lasertechnik

Freie-Elektronen-Laser, der von plasmabeschleunigten Teilchen angetrieben wird. Sie fungieren als wertvolle Forschungswerkzeuge: Freie-Elektronen-Laser (FELs) erzeugen ungemein intensive Lichtpulse. Insbesondere im Röntgenbereich lassen sich damit unterschiedlichste Materialien detailliert analysieren und ultraschnelle…

Partner & Förderer