0,4 % höhere Verdienste in der Metallindustrie im April 2002

Wie das Statistische Bundesamt zur „Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung“ vom 10. – 14. September 2002 in Stuttgart mitteilt, verdienten die vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen im Wirtschaftszweig „Metallerzeugung und -bearbeitung“ im April 2002 durchschnittlich 2 803 Euro brutto pro Monat, das waren 0,4 % mehr als vor Jahresfrist. Die Arbeiter und Arbeiterinnen verdienten durchschnittlich 2 541 Euro (– 0,7 %) und die Angestellten 3 650 Euro (+ 2,3 %).

Der monatliche Bruttodurchschnittsverdienst der Arbeiter und Arbeiterinnen in der Metallerzeugung und -bearbeitung lag damit um 6,8 % höher als im Verarbeitenden Gewerbe mit 2 379 Euro. Die Angestellten erzielten in der Metallindustrie im April 2002 einen 0,5 % höheren Bruttomonatsverdienst als die Angestellten im Verarbeitenden Gewerbe (3 631 Euro).

Die Arbeiterinnen verdienten in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit 1 924 Euro 25 % weniger als die Arbeiter, die weiblichen Angestellten mit 2 825 Euro 28 % weniger als ihre männlichen Kollegen.

 

Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer/-innen
in Deutschland (ohne Berlin und Schleswig-Holstein)

im April 2002 1)

Wirtschaftsbereich
––––––
Arbeitnehmergruppe

Insgesamt

Männer

Frauen

Verdienst-
abstand

April 2002

Verän-
derung
zum
April 2001

April 2002

Verän-
derung
zum
April 2001

April 2002

Verän-
derung
zum
April 2001

April 2002

in % der Männer-
verdienste

Euro

%

Euro

%

Euro

%

Euro

%

Verarbeitendes Gewerbe2)

 

 

 

 

 

 

 

 

   Arbeitnehmer

2 826

1,9

2 963

1,5

2 286

3,0

677

23

      Arbeiter

2 379

0,6

2 490

0,2

1 811

0,9

679

27

      Angestellte

3 631

3,0

3 946

2,8

2 798

3,2

1 148

29

Metallerzeugung und -bearbeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

   Arbeitnehmer

2 803

0,4

2 827

0,2

2 538

3,0

289

10

      Arbeiter

2 541

– 0,7

2 562

– 0,8

1 924

1,3

638

25

      Angestellte

3 650

2,3

3 904

2,1

2 825

3,0

1 079

28

1) Für Berlin und Schleswig-Holstein liegen noch keine Ergebnisse vor.
2) Ohne Handwerk.

Weitere Auskünfte erteilt: Birgit Frank-Bosch,
Telefon: (0611) 75-3758,
E-Mail:
birgit.frank-bosch@destatis.de


Media Contact

Birgit Frank-Bosch Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Für mehr Sicherheit beim autonomen Fahren

Neues Forschungsprojekt Shuttle2X soll automatisierte Fahrzeuge im städtischen Verkehr sicherer machen. Ziel ist es, den Sicherheitsfahrer durch technische Lösungen zu ersetzen und ein umfassendes hybrides Systemkonzept zu entwickeln. Hochschule Heilbronn…

Kombinierte Extremereignisse belasten die Ozeane

Wenn marine Hitzewellen und Extreme von Ozeanversauerungen zusammentreffen, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme haben. Forschenden des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die Häufigkeit…

Innovativer Verschleißschutz durch Pulvermetallurgie

Forscher der FH Münster entwickeln im Projekt „Ultra-Coat“ neuartiges Beschichtungssystem. Es wird heiß im Labor, als sich der Kammerofen öffnet und Jan Philipp Berges eine Probe daraus entnimmt. Das Stück…

Partner & Förderer