Preisindex für Wohngebäude im Mai 2002 um 0,1 % niedriger


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der für Deutschland berechnete Baupreisindex für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk, einschließlich Umsatzsteuer) im Mai 2002 um 0,1 % unter dem Stand von Mai 2001. Im Februar 2002 war der Index gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 0,2 % zurückgegangen. Gegenüber Februar 2002 ist der Preisindex für Wohngebäude im Mai 2002 um 0,1 % gestiegen. Im früheren Bundesgebiet blieben die Preise für Wohngebäude im Jahresvergleich unverändert, während sie in den neuen Ländern um 0,1 % gefallen sind.

Die Preise für Rohbauarbeiten waren von Mai 2001 auf Mai 2002 um 0,7 % rückläufig, die für Ausbauarbeiten stiegen um 0,5 %. Unter den Bauarbeiten gab es binnen Jahresfrist Preisrückgänge bei den Zimmer- und Holzbauarbeiten (– 2,1 %), bei den Putz- und Stuckarbeiten (– 1,5 %), bei den Fliesen- und Plattenarbeiten (– 1,4 %) sowie bei den Beton- und Stahlbetonarbeiten (– 1,0 %). Gestiegen sind die Preise für Gas-, Wasser- und Abwasser-Installationsanlagen in Gebäuden (+ 2,4 %), für Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen (+ 2,3 %) sowie für Metallbauarbeiten (+ 1,3 %).

Bei den Nichtwohngebäuden erhöhten sich die Preise von Mai 2001 auf Mai 2002 für Bürogebäude und für Gewerbliche Betriebsgebäude um 0,1 %. Im Straßenbau gingen die Preise um 0,1 % zurück und bei den Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) stiegen sie um 0,6 %.

Weitere Ergebnisse können der Fachserie 17, Reihe 4 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/935350, Telefax: 07071/935335, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestellnummer 2170400) entnommen werden, die voraussichtlich in drei bis vier Wochen vorliegen wird.

 

Baupreisindizes 1)
1995 = 100

Jahr
Monat

Wohn-
gebäude2)

Büro-
gebäude2)

Gewerbl.
Betriebs-
gebäude2)

Straßen-
bau

Instand-
haltung3)

Index

1997 D

 

99,1

99,6

99,8

96,6

101,7

1998 D

 

98,7

99,6

99,9

95,7

102,6

1999 D

 

98,4

99,4

99,6

95,5

102,7

2000 D

 

98,7

100,1

100,3

97,8

103,3

2001 D

 

98,5

100,5

100,6

98,6

104,2

2000

November

98,7

100,4

100,5

98,7

103,7

2001

Februar

98,6

100,5

100,7

98,7

103,9

Mai

98,6

100,5

100,6

98,6

104,1

August

98,5

100,5

100,6

98,5

104,3

November

98,3

100,3

100,5

98,4

104,3

2002

Februar

98,4

100,6

100,8

98,5

104,7

Mai

98,5

100,6

100,7

98,5

104,7

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum
in %

1997 D

 

– 0,7

– 0,5

– 0,5

– 1,7

0,5

1998 D

 

– 0,4

0,0

0,1

– 0,9

0,9

1999 D

 

– 0,3

– 0,2

– 0,3

– 0,2

0,1

2000 D

 

0,3

0,7

0,7

2,4

0,6

2001 D

 

– 0,2

0,4

0,3

0,8

0,9

2000

November

0,3

0,8

0,7

2,8

0,9

2001

Februar

0,1

0,7

0,7

2,0

1,0

Mai

– 0,1

0,4

0,4

1,2

0,9

August

– 0,2

0,3

0,3

0,4

0,9

November

– 0,4

– 0,1

0,0

– 0,3

0,6

2002

Februar

– 0,2

0,1

0,1

– 0,2

0,8

  Mai

– 0,1

0,1

0,1

– 0,1

0,6

__________________
D  = Jahresdurchschnitt
1) Einschließlich Umsatzsteuer
2) In konventioneller Bauart
3) Mehrfamiliengebäude ohne Schönheitsreparaturen

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-2440,
E-Mail: baupreisstatistik@destatis.de


Media Contact

Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Umweltfreundliche Zementproduktion mit Abfallstoffen aus der Region

Die Universität Trier ist Teil eines Forschungsprojekts zur weltweiten CO2-Reduktion im Baugewerbe. Die Bauindustrie gehört zu den größten CO2-Produzenten weltweit. Allein die Zementherstellung verursacht etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen….

Herz und Darm sind unzertrennlich

Ein Herz-Kreislauf-Leiden beeinflusst das Leben im Darm. Umgekehrt gilt das Gleiche: Die Keime des Darms wirken sich auf den Verlauf der Krankheit aus. Welche Chancen und Risiken das bietet und…

Verkehrssimulation: Ridepooling fördert Verkehrswende

On-Demand-Verkehrsangebote nützen der Verkehrswende. Das haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer aufwendigen Verkehrssimulation festgestellt. Sie haben über zwei Jahre lang die Wirkungen des von MOIA betriebenen,…

Partner & Förderer