Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im April 2008: Real + 4,7% zum Vorjahr

Der Inlandsumsatz stieg im Vergleichszeitraum um 3,2%, die Erlöse im Geschäft mit ausländischen Abnehmern nahmen um 6,6% zu. Dabei lag der Umsatz mit den Ländern der Eurozone um 6,4% über dem Vorjahresniveau, während beim Absatz in das übrige Ausland ein Plus von 6,9% erreicht wurde.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige schnitt im April 2008 der Maschinenbau mit einer Zuwachsrate von 11,4% am besten ab (Inland: + 10,3%, Ausland: + 12,3%), gefolgt von der Herstellung von Metallerzeugnissen mit einem Plus von 10,1% (Inland: + 10,4%, Ausland: + 9,4%). Das Ernährungsgewerbe wies einen Rückgang um 4,3% auf (Inland: – 5,9%, Ausland: + 3,5%).

Im Vergleich zum Vormonat verringerte sich der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im April 2008 saison- und arbeitstäglich bereinigt insgesamt um 0,8% (nach revidiert – 0,6% im März 2008). Das Geschäft mit inländischen Abnehmern ging um 1,5% zurück; der Auslandsumsatz registrierte eine geringe Abnahme um 0,1%. Innerhalb des Auslandsgeschäfts nahm der Absatz in die Eurozone um 1,3% zu, für das restliche Ausland wurde ein Umsatzrückgang von 1,3% registriert.

Kumuliert von Januar bis April 2008 lag das (arbeitstäglich bereinigte) Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 5,4% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums; dabei stieg das Inlandsgeschäft um 4,4% und der Auslandsumsatz um insgesamt 6,6%.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2000 = 100). Die saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Lange Zeitreihen zum Umsatzindex enthält die online Datenbank GENESIS-Online unter:

https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Norbert Herbel,
Telefon: (0611) 75-4475,
E-Mail: auftragseingangsindex@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Norbert Herbel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer