20,6 Millionen Fluggäste im ersten Quartal 2008

Mehr als jeder vierte Passagier (28,8%) unternahm einen innerdeutschen Flug (5,9 Millionen). Innerdeutsche Flüge sind mit + 3,1% unterdurchschnittlich gestiegen. Ziele im Ausland, die mit 14,6 Millionen von 71,2% aller Passagiere angeflogen wurden, verzeichneten dagegen ein Plus von 5,8%.

Am häufigsten lag das Streckenziel im europäischen Ausland (10,9 Millionen, + 5,9%). Nach Spanien, dem wichtigsten Flugreiseland, flog im ersten
Quartal jeder zehnte Passagier (2,1 Millionen) aus Deutschland. Das Passagiervolumen stieg damit nur leicht (+ 2,4%), wobei die Urlaubsziele auf den Balearen (0,5 Millionen Passagiere) und Kanaren (0,7 Millionen Passagiere) Rückgänge von 1,3% beziehungsweise 1,6% hinnehmen mussten. Sowohl das Vereinigte Königreich (1,3 Millionen Passagiere) als auch Italien (1,1 Millionen Passagiere) konnten ihre Werte ebenfalls nur leicht steigern (+ 0,3% und + 1,9%). Die prozentual höchsten Zuwächse innerhalb der zehn bedeutendsten europäischen Länder wurden für Österreich (0,7 Millionen Passagiere, + 13,6%), den europäischen Teil der Russischen Föderation (0,3

Millionen Passagiere, + 20,5%) und Schweden (0,3 Millionen Passagiere, + 17,7%) registriert.

Zweitwichtigster Kontinent im Passagierflugverkehr mit Deutschland war Asien mit 1,5 Millionen Passagieren (+ 3,5%). In die Vereinigten Arabischen Emirate (+ 5,6%), nach China (+ 4,0%), Indien (+ 4,0%) und Thailand (+ 8,0%) reisten mit je 0,2 Millionen annähernd gleich viele Passagiere.

Nach Amerika flogen mit 1,5 Millionen 8,6% mehr Passagiere als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zu den anderen Kontinenten ist das die höchste Wachstumsrate im ersten Quartal 2008.

Rund 70% aller nach Amerika fliegenden Passagiere hatten einen Flughafen in den Vereinigten Staaten als Ziel (1,1 Millionen Passagiere, + 9,4%). Zweitwichtigstes Flugreiseland war Kanada mit 0,1 Millionen Reisenden (+ 9,4%). Brasilien, das drittwichtigste Reiseland auf dem amerikanischen Kontinent, verzeichnete mit 0,1 Millionen Passagiere den höchsten Zuwachs (+ 38,2%). Die Dominikanische Republik hingegen musste einen Rückgang hinnehmen (0,1 Millionen Passagiere, – 19,3%).

Nach Afrika flogen mit 0,7 Millionen 4,9% mehr Passagiere als im ersten Quartal 2007. Die Zunahme für diesen Kontinent ist in erster Linie auf die Entwicklung für die hier aufkommensstärksten Länder Ägypten (0,3 Millionen; + 7,2%) und Südafrika (0,1 Millionen, + 15,6%) zurückzuführen. Tunesien (0,1 Millionen) verzeichnete eine Abnahme von 5,4%.

Weitere Auskünfte gibt:
Kristina Walter,
Telefon: (0611) 75-2661,
luftverkehr@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Kristina Walter Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen