8,3 % weniger Eisenbahngüterverkehr im ersten Quartal 2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ging von Januar bis März diesen Jahres die im gewerblichen Eisenbahngüterverkehr transportierte Tonnage gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 8,3 % auf 68,3 Mill. t zurück. Nachdem im Januar 2002 noch ein Plus von 5,0 % erzielt wurde, brach das Transportaufkommen im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat im Februar um 12,3 % und März um 16,4 % ein.

Die Transportleistung, das Produkt aus Transportaufkommen und Versandweite, lag bei 17,5 Mrd. Tonnenkilometern (–  8,2 % zum ersten Quartal 2001). Die aus der Transportleistung abgeleitete mittlere Versandweite entsprach mit 256,8 km dem Vorjahreswert.

Von den gesunkenen Transportmengen im ersten Quartal 2002 waren alle Hauptverkehrsverbindungen betroffen: Der Binnenverkehr (44,8 Mill. t) verfehlte das Vorjahresergebnis um 8,5 %; der Versand in das Ausland (9,9 Mill. t) nahm um 8,6 %, der Empfang aus dem Ausland (11,1 Mill. t) um 8,2 % und der Durchgangsverkehr (2,5 Mill. t) um 3,4 % ab.

Von allen Gütern legten nur Mineralölerzeugnisse (6,5 Mill. t, + 3,4 %) und Chemische Erzeugnisse (5,5 Mill. t; + 1,4 %) beim Transport mit der Eisenbahn zu. Den größten prozentualen Rückgang (– 23,9 %) gegenüber dem ersten Quartal 2001 auf 0,6 Mill. t gab es bei „Anderen Nahrungs- und Futtermitteln“, die geringste Abnahme bei „Besonderen Transportgütern“ (7,1 Mill. t; – 0,2 %), die u.a. den größten Teil des kombinierten Verkehrs beinhalten. Die beiden aufkommenstärksten Transportgüter waren „Feste mineralische Brennstoffe“ (13,9 Mill.; – 11,8 %) und „Eisen und NE-Metalle“ (12,5 Mill; – 9,2 %).

 

Güterverkehr der Eisenbahnen in Deutschland

Hauptverkehrsverbindungen/
Güterabteilungen

Januar bis März

2002

2001

Veränderung
2002
gegenüber
2001

1 000 Tonnen

%

Transportierte Güter insgesamt

68 294

74 440

– 8,3

Hauptverkehrsverbindungen

 

 

 

   Binnenverkehr

44 783

48 925

– 8,5

   Versand in das Ausland

9 918

10 847

– 8,6

   Empfang aus dem Ausland

11 121

12 111

– 8,2

   Durchgangsverkehr

2 471

2 558

– 3,4

Art der transportierten Güter

 

 

 

   Landwirtschaftliche Erzeugnisse u.ä.

1 691

2 064

– 18,1

   Andere Nahrungsmittel

615

809

– 23,9

   Feste mineralische Brennstoffe

13 943

15 813

– 11,8

   Mineralölerzeugnisse u.ä.

6 509

6 292

3,4

   Erze, Metallabfälle

6 552

7 822

– 16,2

   Eisen, NE-Metalle

12 539

13 810

– 9,2

   Steine u. Erden

7 134

7 346

– 2,9

   Düngemittel

1 833

1 957

– 6,4

   Chemische Erzeugnisse

5 490

5 416

1,4

   Andere Halb- und Fertigerzeugnisse

4 871

5 982

– 18,6

   Besondere Transportgüter (einschl.
     unbekannte Güterarten)


7 118


7 130


– 0,2

 

Weitere Auskünfte erteilt: Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail:
eisenbahnverkehr@destatis.de

 


Media Contact

Lothar Fiege Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer