Großhandelspreise März 2008: + 7,1% zum März 2007

Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Februar 1982 (+ 8,5%). Im Februar 2008 und im Januar 2008 hatte die Jahresveränderungsrate + 6,0% beziehungsweise + 6,6% betragen.

Besonders stark stiegen gegenüber März 2007 die Preise im Großhandel mit Getreide, Saaten und Futtermitteln (+ 52,0%). Milch, Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren um 23,5% teurer als im Vorjahr. Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze verteuerten sich auf Großhandelsebene um 13,2%.

Für feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse wurde im März 2008 gegenüber dem Vorjahr 18,8% mehr bezahlt. Die Preise für Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug stiegen um 5,0%. Büromaschinen und -einrichtungen kosteten dagegen weniger als im Februar 2007 (- 12,7%).

Im Vergleich zum Vormonat stieg der Großhandelspreisindex im März
2008 um 1,6%. Eine Vormonatsveränderung in ähnlicher Höhe gab es letztmalig im September 2005 (+ 1,7%).

Feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse wurden im Vormonatsvergleich wieder teurer (+ 6,3%), nachdem sie sich im Februar 2008 um 3,2% verbilligt hatten (Januar 2008: + 2,7%, Dezember 2007: – 2,8%). Die Preise für Erze, Eisen, Stahl, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug stiegen um 3,8% (Februar 2008: + 1,5%, Januar 2008: + 0,1%); in der zweiten Jahreshälfte 2007 waren sie beständig gesunken.

Im Großhandel mit lebenden Tieren wurde im März 2008 im Vormonatsvergleich 6,0% mehr bezahlt, die Preise für Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze stiegen um 2,4% (Februar 2008: + 3,4%, Januar 2008: + 1,5%). Getreide, Saaten und Futtermittel verteuerten sich gegenüber Februar 2008 um 1,2% (Februar 2008: + 0,4%, Januar 2008: + 5,0%), Mehl und Getreideprodukte wurden dagegen um 2,2% billiger (Februar 2008: – 0,2%, Januar 2008: + 5,4%). Im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten fielen die Preise im März wie schon im Februar 2008 um 0,5% (Januar 2008: – 0,8%).

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail: grosshandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer