Weiterer leichter Zuwachs im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen 2007

Im Nahverkehr wurden dabei je Fahrt durchschnittlich 9,4 Kilometer und im Fernverkehr 291 Kilometer zurückgelegt. Die Beförderungsleistung – als Produkt aus den beförderten Personen und der Fahrtweite – lag bei 131,7 Milliarden Personenkilometern und damit um 0,4% höher als 2006.

Im Nahverkehr beförderten die Unternehmen 10,3 Milliarden Fahrgäste (+ 0,3%), dabei wurde eine Beförderungsleistung von 96,4 Milliarden Personenkilometern (+ 1,0%) erbracht. Straßen-, Stadt- und U-Bahnen wurden wesentlich stärker genutzt als im Vorjahr: Die Fahrgastzahlen stiegen um 1,5% auf 3,5 Milliarden Personen. Dagegen mussten Omnibusse und Eisenbahnen leichte Verluste im Nahverkehr hinnehmen: 5,3 Milliarden Personen fuhren hier mit Omnibussen (- 0,1%), 2,1 Milliarden Fahrgäste mit Eisenbahnen und S-Bahnen (- 0,1%). Auch der Fernverkehr mit Eisenbahnen verbuchte Einbußen: 119 Millionen Reisende bedeuteten gegenüber 2006 einen Rückgang um 0,8%.

Das negative Jahresergebnis im Eisenbahnnah- und -fernverkehr wurde durch den Streik der Lokführer im vierten Quartal 2007 beeinflusst. Nachdem von Januar bis September 2007 noch jeweils eine positive Entwicklung der Fahrgastzahlen zu verzeichnen war, wurden in den letzten drei Monaten des Jahres deutlich weniger Fahrgäste als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum befördert (Eisenbahnnahverkehr: – 1,5%, Eisenbahnfernverkehr: – 4,3%).

Die Angaben stammen von den rund 930 größeren Unternehmen im Liniennahverkehr mit Bussen und Bahnen und im Linienfernverkehr mit Bussen, die mindestens 250 000 Fahrgäste im Jahr beförderten, sowie von allen Unternehmen mit Eisenbahnfernverkehr.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Bernd Reichel,
Telefon: (0611) 75-2848,
E-Mail: strassenpersonenverkehr@destatis.de

Media Contact

Bernd Reichel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close