Güterumschlag in der Seeschifffahrt erreicht 2007 neuen Höchststand

Der deutliche Anstieg der Gesamtgütermenge (+ 4,1%) schlägt sich auch in den einzelnen Verkehrsbeziehungen nieder. Im innerdeutschen Verkehr wurde im Jahr 2007 mit 8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ein Plus von 9,8% nachgewiesen. Ebenfalls gestiegen ist der Empfang aus dem Ausland, der mit 188,2 Millionen Tonnen (+ 5,4%) weiterhin die wichtigste Transportrichtung darstellt. Der grenzüberschreitende Versand erreichte 118,9 Millionen Tonnen Güter (+ 1,7%).

Die differenzierte Betrachtung nach Güterarten zeigt Zuwächse in fast allen Bereichen:

Die von der Menge her bedeutendsten Güterabteilungen sind andere
Halb- und Fertigerzeugnisse (einschließlich Container), die überdurchschnittlich um 6,5% angestiegen sind, und Mineralölerzeugnisse, die nur um 1,8% zunahmen.

Stark angestiegen ist der Umschlag von Eisen und NE-Metallen mit einem Plus von 14,2% gegenüber 2006. Ebenfalls stark erhöhte sich der Güterumschlag von Erzen, Metallabfällen (+ 9,6%) und chemischen Erzeugnissen (+ 5,1%). Rückgänge gab es hingegen bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen (- 6,4%), Düngemitteln (- 3,9%) und Steinen und Erden (- 0,2%).

Zum wiederholten Male auf zweistelligem Wachstumskurs ist der Kombinierte Verkehr in der Seeschifffahrt. Mit circa 15,2 Millionen TEU (=Twenty-foot Equivalent Unit) wurde beim Containerumschlag ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 10,4% erzielt.

Der Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt, der die Preisentwicklung der von den deutschen Unternehmen für Im- und Exporte in Anspruch genommenen Seeverkehrsleistungen in der Linienfahrt aufzeigt, lag im Jahresdurchschnitt 2007 – berechnet auf Euro-Basis – um 7,1% unter dem Niveau des Vorjahres. Da der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro im Jahresdurchschnitt

2007 im Vergleich zu 2006 um 8,3% stark gesunken ist und circa 70% der Frachtraten in US-Dollar gemeldet werden, ist ein Teil der Ratenabschwächung auf die Wechselkursentwicklung zurückzuführen.

Bezogen auf die einzelnen Fahrtregionen kam es zu folgenden
Entwicklungen: In der Afrikafahrt (- 10,4%) und in der Amerikafahrt (- 22,3%) lagen die Frachtraten im Jahr 2007 im Vergleich zum Vorjahr deutlich niedriger. Dagegen stiegen die Frachtraten in der Europafahrt um 1,2% und in der Fahrtregion Asien/Australien um 8,3%.

Hinweis: Daten der Neuberechnung der Seefrachtraten in der Linienfahrt auf Basis 2006 stehen Ende April 2008 zur Verfügung.

Zwei zusätzliche Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte geben:
Manfred Crezelius (Seeverkehr),
Telefon: (0611) 75-2432,
E-Mail: seeschifffahrt@destatis.de
Andreas Martin (Seefrachtraten),
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: andreas.martin@destatis.de

Media Contact

Manfred Crezelius Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close