Ausländeranteil sinkt mit steigendem Bildungslevel

Das waren 9,6% aller Schülerinnen und Schüler. Dieser Anteil blieb in den letzten zehn Jahren annähernd konstant. Während der Ausländeranteil in Grundschulen, die in der Regel von allen Kindern eines Wohnbezirks gemeinsam besucht werden, bei 10,6% lag, differierte er zwischen den weiterführenden Schularten deutlich: Die Spanne reichte von 19,2% in Hauptschulen über 13,8% in Integrierten Gesamtschulen bis zu 7,7% in Realschulen und 4,3% in Gymnasien.

Von den Absolventen/Abgängern allgemeinbildender Schulen besaßen 86 800 (9,0%) einen ausländischen Pass. Auch der Ausländeranteil an diesen Absolventen/Abgängern sinkt mit steigendem Bildungslevel.

Während 19,2% der Abgänger ohne Abschluss einen ausländischen Pass besaßen, waren es bei den Absolventen mit Hochschulzugangsberechtigung lediglich 3,6%. Bezieht man die Absolventen aus beruflichen Schulen (in denen dieser Abschluss auch erreicht werden kann) mit ein, so erhöht sich der Anteil auf 4,1%. In den letzten zehn Jahren ist dieser Anteil weitgehend unverändert geblieben.

Im Wintersemester 2006/2007 waren an deutschen Hochschulen zwar
246 400 Studierende mit ausländischer Nationalität immatrikuliert, davon hatten aber nur 58 000 Studierende ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland erworben. In den vergangenen zehn Jahren blieb der Anteil der Studierenden mit ausländischer Nationalität, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im deutschen Bildungssystem erworben haben, mit 2,9% annähernd konstant.

Stark zugenommen hat in den letzten Jahren dagegen die Anzahl der ausländischen Studierenden, die grenzüberschreitend mobil sind und ihre Hochschulzugangsberechtigung außerhalb Deutschlands erworben haben. Ihre Zahl hat sich vom Wintersemester 1997/1998 von 103 700 bis zum Wintersemester 2004/2005 auf 186 700 deutlich erhöht und blieb seitdem annähernd konstant. Im Wintersemester 2006/2007 wurden 188 400 ausländische Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung außerhalb Deutschlands erworben haben, nachgewiesen. Entsprechend ist ihr Anteil an der Gesamtzahl der Studierenden in den letzten Jahren kontinuierlich von 5,7% auf 9,5% gewachsen.

Weitere Auskünfte geben:
Annemie Kehrein (Bereich „Schulen“),
Telefon: (0611) 75-2537,
E-Mail: schulstatistik@destatis.de
Thomas Feuerstein (Bereich „Hochschulen“),
Telefon: (0611) 75-4195,
E-Mail: hochschulstatistik@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Annemie Kehrein Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen