Verbraucherpreise Januar 2008: Geschätzte + 2,7% gegenüber Januar 2007

Die Schätzung basiert nicht auf den üblichen Ergebnissen von sechs Bundesländern. Sie beruht auf einer eingeschränkten Datengrundlage und ist stärker durch Prognoseverfahren gestützt als sonst. Die Ergebnisse sind deshalb mit größeren Unsicherheiten behaftet. Ursache hierfür sind die noch andauernden Arbeiten an der turnusmäßigen Umstellung des Verbraucherpreisindex auf das neue Basisjahr 2005.

Am 29. Februar 2008 werden das endgültige Ergebnis für Januar 2008, das vorläufige Ergebnis für Februar 2008 sowie neu berechnete Ergebnisse ab Januar 2005 auf der neuen Basis 2005 = 100 veröffentlicht. Dann wird die Preisentwicklung auch wieder nach Gütergruppen aufgegliedert dargestellt.

Das Statistische Bundesamt bietet am 3. März 2008 ein Hintergrundgespräch mit Erläuterungen zur turnusmäßigen Überarbeitung des Verbraucherpreisindex für interessierte Nutzer an. Im Mittelpunkt der Überarbeitung steht die Aktualisierung des Wägungsschemas mit Hilfe neuer Daten über die Verbrauchsgewohnheiten der privaten Haushalte. Nähere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung für das Hintergrundgespräch finden Sie unter www.destatis.de (Pfad: Themenbereich Preise –> Verbraucherpreise).

Die Jahresveränderungsrate des für europäische Zwecke berechneten harmonisierten Verbraucherpreisindex für Deutschland wird für Januar 2008 auf + 3,0% geschätzt. Im Dezember 2007 betrug die Veränderungsrate + 3,1%. Im Vergleich zum Vormonat geht der Index im Januar 2008 um 0,3% zurück.

Methodische Kurzbeschreibungen zum Verbraucherpreisindex und zum harmonisierten Verbraucherpreisindex bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Peter Hannappel,
Telefon: (0611) 75-3989,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

Peter Hannappel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close