Gut 8 700 Tonnen klimawirksame Stoffe im Jahr 2006 eingesetzt

Bei diesen Stoffen handelt es sich überwiegend um Kältemittel, die meist für Kühl-, Gefrier- und Klimaanlagen eingesetzt werden. Weiterhin werden sie auch als Treibmittel in Spraydosen und in Schäumen verwendet.

6 408 Tonnen, das sind 74 Prozent der insgesamt verwendeten klimawirksamen Stoffe, wurden in der Kälte- und Klimatechnik eingesetzt. Daneben wird knapp ein Fünftel aller klimawirksamen Stoffe bei der Herstellung von Treibmitteln für Kunst- und Schaumstoffe verwendet.

Hier dominiert der Ersatzstoff R 134a mit einem Anteil bei den klimawirksamen Treibmitteln von 86 Prozent, der für den in Deutschland verbotenen Stoff R 12 (FCKW) eingesetzt wird. Die Emission dieses chlorfreien Ersatzstoffes hat eine hohe Bedeutung für den Treibhauseffekt. Ein weiterer stark treibhauswirksamer Stoff ist die HFKW-Mischung R-404A, die eine zentrale Rolle in der Tiefkühlung spielt.

Da sich die Mehrheit dieser Stoffe in geschlossenen Systemen befindet, tritt eine Gefährdung erst bei deren Freisetzung auf, man bezeichnet diese Stoffe auch als potenziell emissionsrelevant.

Um den Einfluss der verwendeten klimawirksamen Stoffe auf die Erderwärmung zu bewerten, wird deren Treibhauspotenzial (GWP-Wert) berechnet. Dieser Wert ermöglicht einen Vergleich, um wie viel stärker oder schwächer eine bestimmte Menge Treibhausgas im Verhältnis zur gleichen Menge CO2 ist. Demnach trägt eine Tonne des in Deutschland häufig verwendeten Treibhausgases R 134a in einem Zeithorizont von 100 Jahren 1 300 Mal so stark zum Treibhauseffekt bei wie eine Tonne CO2. Umgerechnet in GWP gewichtete Tonnen wurden in Deutschland insgesamt 14,04 Millionen Tonnen klimawirksame Stoffe im Jahr 2006 verwendet.

Ein Vergleich der Ergebnisse der Erhebung der klimawirksamen Stoffe 2006 mit den Vorjahren ist aufgrund einer Berichtskreisausweitung nicht möglich.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Hannelore Scherff,
Telefon: (01888) 644-8211,
E-Mail: luft@destatis.de

Media Contact

Hannelore Scherff Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close