Mehr Innovationsimpulse in NRW durch Forschungskooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen

Die öffentlichen und privaten Forschungs- und Entwicklungsausgaben(FuE) in Nordrhein-Westfalen beliefen sich 2005 auf 8,7 Mrd. Euro. Sie verharrten damit trotz eines moderaten Zuwachses von 200 Mio. Euro gegenüber 2003 bei lediglich 1,8 % der volkswirtschaftlichen Gesamtleistung (BIP).

Insbesondere bei den FuE-Ausgaben im Wirtschaftssektor liegt Nordrhein-Westfalen mit einem BIP-Anteil von lediglich 1,1 % (5,4 Mrd. Euro) deutlich unter dem Bundesdurchschnitt (1,7 %). Die öffentlichen FuE-Ausgaben in Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen von 3,4 Mrd. Euro bewegen sich dagegen mit einem Anteil von 0,7 % des BIP im gesamtstaatlichen Durchschnitt und nur knapp hinter Baden-Württemberg (0,8 %) und vor Bayern (0,6 %). Das ergeben Daten der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik für den heute veröffentlichten Innovationsbericht 2007, den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung, Wirtschaftswissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und des Ruhr-Forschungsinstituts für Innovations- und Strukturpolitik im Auftrag des Innovationsministeriums erstellt haben.

„Nordrhein-Westfalen kann mit deutlichen Pfunden wuchern, wenn es um Hochschulforschung und außeruniversitäre Forschungsinstitute geht“, kommentiert Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, den Bericht. Dass das Land hier in der ersten Liga unter den deutschen Flächenstaaten mitspiele, verdanke es der langfristigen Strategie, die das Land seit Jahrzehnten bei der Gründung neuer Universitäten und der Unterstützung von Kompetenzzentren fahre, so Schlüter. „Jetzt kommt es darauf an, die Vernetzung von wissenschaftlicher und industrieller Forschung im Land zwischen Rhein und Weser zu verbessern. Denn öffentliche Forschungsausgaben können ein Mehrfaches an privaten Investitionen mobilisieren“, sagt Schlüter.

Bis 2015 sollen nach dem Willen der Landesregierung drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in NRW für Forschung und Entwicklung aufgewendet werden. Um das Ziel zu erreichen, hätte es im Jahr 2005 zusätzlich 4,4 Mrd. Euro privater und 1,5 Mrd. Euro staatlicher Forschungsaufwendungen bedurft, berichten die Experten des Stifterverbandes in ihrem „Forschungsbericht NRW“, der auf Basis der Zahlen des Innovationsberichts die Forschungslandschaft untersucht und zeitgleich veröffentlicht wurde. Dennoch sieht Schlüter Innovationsminister Andreas Pinkwart „auf einem guten Weg“. Denn das Hochschulfreiheitsgesetz stecke einen passenden Rahmen ab, um die Hochschulen zu attraktiven Partnern für Unternehmen zu machen. Das Land sei gut beraten, seine Investitionen in die Wissenschaft, Forschung und Technologie zu steigern, so Schlüter. Um die Forschungslücke zu schließen, müsse aber auch die Wirtschaft ihre eigenen Anstrengungen erhöhen.

Bisher sei die Industrieforschung die Schwachstelle in der Forschungslandschaft Nordrhein-Westfalens, sagt Christoph Grenzmann, Geschäftsführer der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik. „Hier hat das Land noch einen weiten Weg vor sich, um mit den süddeutschen Ländern gleichzuziehen. Die Landesregierungen haben zu lange auf Steinkohle und Stahlindustrie gesetzt, die das Land vor hundert Jahren groß gemacht haben. Subventionen in diese klassischen Bereiche des Landes haben den Aufbruch zu neuen Technologien gehemmt“, erklärt Grenzmann.

Mehr Informationen bei der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik:
Bernd Kreuels Telefon: 0201/8401 412
E-Mail: bernd.kreuels@stifterverband.de
Der Forschungsbericht NRW des Stifterverbandes im Web:
www.stifterverband.de/pdf/forschungsberichtNRW.pdf
Den Innovationsbericht 2007 gibt es online auf den Seiten des
NRW-Innovationsministeriums: www.innovation.nrw.de

Media Contact

Frank Stäudner presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close