Importpreise November 2007: + 3,5% gegenüber November 2006

Der Anstieg der Jahresteuerungsrate beruht teilweise auf einem Basiseffekt: Der Preisrückgang im November 2006 gegenüber Oktober 2006 von 0,4% erhöht rechnerisch die aktuelle Vorjahresrate. Im November 2007 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex gegenüber Oktober 2007 um 0,7%.

Besonders hoch war im November 2007 die Jahresteuerungsrate für die Einfuhr von Energieträgern (+ 25,3%). Rohöl wurde im Vorjahresvergleich um 37,7% teurer, die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 36,5%. Steinkohle trug mit einem Plus von 16,9% ebenfalls zum Preisanstieg im Energiesektor bei. Nur die Preissenkungen bei Erdgas (- 5,8%) wirkten sich in diesem Bereich abschwächend auf die Teuerung aus. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im November 2007 um 0,4% niedriger als vor einem Jahr.

Im Nahrungsmittelsektor waren im November 2007 gegenüber November
2006 Preissteigerungen insbesondere bei der Einfuhr von Getreide (+ 49,9%), Milch und Milcherzeugnissen (+ 24,5%), Zitrusfrüchten (+ 9,4%) und Rohkakao (+ 9,2%) zu beobachten. Geflügelfleisch wurde um 19,6% teurer, dagegen kostete importiertes Schweinefleisch im Vergleich zum Vorjahr 8,4% weniger. Bananen waren um 7,4% billiger, die Preise für Rohkaffee sanken um 2,5%.

Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen wurden im Vergleich zum Vorjahr zu 3,8% höheren Preisen importiert. Dagegen waren Nicht-Eisen- Metallerze um 4,1% billiger. Die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug lagen um 5,3% unter denen des Vorjahres. Vor allem Kupfer in Rohform (- 12,4%) und Rohaluminium (- 6,5%) verbilligten sich. Auch die Preise für Nickel in Rohform, das hauptsächlich für die Herstellung von rostfreiem Stahl verwendet wird, sanken (-  14,2%), ebenso für Blei, Zink und Zinn in Rohform (- 5,5%).

Billiger als vor einem Jahr waren unter anderem auch Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 30,2%) sowie elektronische Bauelemente (- 21,7%).

Im Vormonatsvergleich wurde besonders Energie teurer. Hier stiegen die Preise zum dritten Mal in Folge (+ 7,3% nach + 3,8% im Oktober und + 3,7% im September 2007). Während bei Erdgas und Steinkohle die Preiserhöhungen geringer ausfielen als im Vormonat (Erdgas: + 2,3% nach + 5,5% im Oktober 2007, Steinkohle: + 1,9% nach + 5,8% im Oktober 2007), stiegen die Preise für Mineralölerzeugnisse (+ 9,5%, Oktober 2007: + 3,5%) und Rohöl (+ 8,2%, Oktober 2007: + 2,8%) stark an. Rohöl wurde damit seit Januar 2007 um 51,7%, Mineralölerzeugnisse um 45,2% teurer.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im November 2007 um 1,2% höher als im Vorjahr. Im Oktober und im September 2007 hatte die Jahresteuerungsrate + 1,3% beziehungsweise + 1,6% betragen. Gegenüber Oktober 2007 veränderte sich der Ausfuhrpreisindex nicht.

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Marion Knauer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen