Immer weniger Ehen


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, zeigen vorläufige Berechnungen für das Jahr 2001 eine deutliche Abnahme der Geburten und eine Verringerung der Sterbefälle sowie einen erheblichen Rückgang der Eheschließungen.

Im Jahr 2001 heirateten in Deutschland 389 000 Paare. Damit setzte sich die seit Anfang der 90er Jahre rückläufige Tendenz fort, die nur 1999 unterbrochen worden war. Gegenüber dem Jahr 2000 (– 2,6 %) sank die Zahl der Eheschließungen um 29 000 oder 6,8 %. Dies war der stärkste Rückgang seit 1992.

Im Jahr 2001 wurden 730 000 Kinder lebend geboren, 30 000 oder 3,9 % weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der Geburten ist damit seit 1991, mit Ausnahme der Jahre 1996 und 1997, rückläufig.

Im Jahr 2001 starben in Deutschland etwa 821 000 Menschen, das waren rund 11 000 oder 1,3 % weniger als im Jahr 2000. Die Zahl der Sterbefälle ist damit seit 1993 kontinuierlich zurückgegangen.

Stellt man Geburten und Sterbefälle gegenüber, wurden im Jahr 2001 91 000 weniger Kinder geboren als Menschen starben. Im Jahr 2000 hatte das Geburtendefizit etwa 72 000 betragen.

Weitere Auskünfte erteilt: Bettina Sommer,
Telefon: (0611) 75-2708,
E-Mail: bettina.sommer@destatis.de 


Media Contact

Bettina Sommer Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer