Asyl­be­wer­ber­leis­tungen: 10,3 % mehr Leis­ungs­em­pfänger/-innen 2011

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm damit die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von Asylbewerberregelleistungen deutlich um 10,3 % gegenüber dem Vorjahr zu.

Dies war der zweite Anstieg in Folge. Zuvor war die Anzahl der Empfängerinnen und Empfänger von Asylbewerberregelleistungen seit dem bisherigen Höchststand von 490 000 Personen im Jahr 1996 um drei Viertel (– 75,2 %) auf rund 121 000 Personen im Jahr 2009 zurückgegangen.

Mit einem Anteil von 46,5 % stammten 2011 die meisten Bezieherinnen und Bezieher von Regelleistungen aus Asien. 33,4 % besaßen eine europäische Staatsangehörigkeit und 12,4 % kamen aus einem afrikanischen Land.

Die knapp 67 000 asiatischen Empfängerinnen und Empfänger stammten vorwiegend aus Afghanistan (12 100 Personen), aus dem Irak (10 800 Personen) und aus Syrien (8 700 Personen). Die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von Asylbewerber­leistungen aus Asien stieg 2011 mit + 17,7 % gegenüber dem Vorjahr überdurch­schnittlich an. Der Zuwachs an Leistungsbeziehern aus Pakistan (+ 81,9 %) war dabei am höchsten, gefolgt von Afghanistan (+ 46,5 %), Syrien (+ 23,2 %) und dem Iran (+ 22,9 %).

Insgesamt wurden im Jahr 2011 rund 908 Millionen Euro für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ausgegeben. Das waren 11,5 % mehr als im Vorjahr. Diese Ausgaben umfassen neben den Regelleistungen auch besondere Leistungen, die von insgesamt 43 000 Empfängerinnen und Empfängern – zum größten Teil parallel zu den Regelleistungen – bezogen wurden.

Weitere Ergebnisse zu den Asylbewerberleistungen in Deutschland 2011 finden sich auf den Fachbereichsseiten.

Weitere Auskünfte gibt:
Johannes Proksch,
Telefon: +49 611 75 8705

Ansprechpartner für Medien

Johannes Proksch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen