57 % der deutschen Exporte in die EU werden im Straßenverkehr transportiert

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, folgten als weitere wichtige Transportwege – mit großem Abstand – die Binnenschifffahrt mit einem Anteil von 8 %, sowie fest installierte Transporteinrichtungen wie Pipelines oder Stromleitungen mit einem Anteil von 7 %. Jeweils 6 % der Exporte entfielen auf den Seeverkehr und den Schienenverkehr. Mit dem Flugzeug wurde weniger als 1 % der Exporte in andere EU-Mitgliedstaaten transportiert.

Bei den Importen aus anderen EU-Mitgliedstaaten nach Deutschland dominierte ebenfalls der Straßenverkehr: im Jahr 2011 betrug der mengenmäßige Anteil 42 %. Mit einem Binnenschiff kamen 16 % der Importe aus der EU über die deutsche Grenze, 11 % über den Seeverkehr und 9 % mittels fest installierter Transporteinrichtungen. Auch bei den Importen wurde weniger als 1 % der Waren mit dem Flugzeug transportiert.

Insgesamt 16 % der Exporte und 17 % der Importe können keinem bestimmten Verkehrszweig zugeordnet werden, weil die Exporteure beziehungsweise Importeure aufgrund ihrer geringen Warentransaktionen mit anderen EU-Mitgliedstaaten von einer Meldung befreit sind.

Beim Warenverkehr mit Nicht-EU-Mitgliedstaaten (Drittländer) wird im Bereich der Außenhandelsstatistik nicht erfasst, mit welchem Verkehrsträger die deutsche Grenze (wie beim Handel mit EU-Mitgliedstaaten), sondern mit welchem Verkehrsträger die europäische Außengrenze überschritten wird. Im Warenverkehr Deutschlands mit Drittländern dominierte der Seeverkehr: 63 % der deutschen Waren (mengenmäßig) verließen im Jahr 2011 das Gebiet der EU per Schiff. Der Straßenverkehr hatte einen Anteil von 25 % an den Exporten deutscher Waren in Nicht-EU-Mitgliedstaaten.

Mit dem Flugzeug verließen mengenmäßig nur 2 % der deutschen Waren die Europäische Union – der wertmäßige Anteil des Flugverkehrs lag jedoch bei 23 %. Im Jahr 2011 kamen importseitig 58 % der für Deutschland bestimmten Waren aus den Drittländern mit dem Schiff in die EU (mengenmäßig), 34 % kamen über fest installierte Transporteinrichtungen und 5 % über die Straße. Mit dem Flugzeug kamen mengenmäßig weniger als 1 % der Waren, die aber wertmäßig einen Anteil von 22 % aufwiesen.

Weitere Außenhandelsergebnisse nach Verkehrszweigen finden sich in der jährlichen Veröffentlichung der Fachserie 7 Reihe 1 „Zusammenfassende Übersichten für den Außenhandel“, die über das Internetangebot von Destatis über www.destatis.de > Zahlen & Fakten > Außenhandel > Publikationen abgerufen werden kann.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: (0611) 75-2466,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Dirk Mohr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer