1,9 Millionen Personen arbeiten im Bereich Verkehr und Lagerei

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg damit im Jahr 2010 die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Jahr 2009 um 1,9 %. Der Umsatz erhöhte sich im selben Zeitraum um 8,9 %.

Die meisten Arbeitsplätze stellte mit 767 700 tätigen Personen (Anteil von 40,8 %) der „Landverkehr und Transport in Rohrfernleitungen“. Hier stieg die Zahl der Beschäftigten im Vorjahresvergleich um 1,3 %. Die realisierten Umsätze betrugen insgesamt 75,4 Milliarden Euro und lagen damit um 5,2 % über dem Wert des Vorjahres.

Den größten Umsatzanteil im Wirtschaftsbereich „Verkehr und Lagerei“ erwirtschafteten mit 98,7 Milliarden Euro (39,2 %) die 569 400 Beschäftigten in der „Lagerei und sonstigen Dienstleistungen für den Verkehr“. Hierzu zählen zum Beispiel der Betrieb von Verkehrswegen, Parkplätzen, Bahnhöfen und Flughäfen sowie Frachtumschlag und Spedition. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Umsatz um 11,9 % und die Anzahl der Arbeitsplätze nahm um 3,8 % zu.

Ebenfalls zum Bereich „Verkehr und Lagerei“ gehören die „Post-, Kurier- und Expressdienste“. Diese beschäftigten im Jahr 2010 rund 443 350 Personen und erzielten einen Umsatz in Höhe von 27,5 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Jahr 2009 stiegen die Umsätze um 1,3 %, die Anzahl der Beschäftigten ging jedoch um 0,6 % zurück.

Etwas mehr als ein Fünftel der Unternehmen (21,1 %) im Wirtschaftsbereich „Verkehr und Lagerei“ hatte 2010 einen Jahresumsatz von 1 Million Euro und mehr. Zusammen erzielten diese Einheiten 93,9 % der insgesamt von diesem Dienstleistungsbereich erwirtschafteten Umsätze und beschäftigten 80,5 % der insgesamt tätigen Personen.

Die Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Karl-Heinz Pesch,
Telefon: (0611) 75-8563,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Karl-Heinz Pesch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer