Zweitägiges Seminar an der Uni: Bewerben in Frankreich und in der Großregion

Das Seminar findet in französischer Sprache statt. Es richtet sich an Studenten und junge Absolventen aller Fachrichtungen der Saar-Uni und der Universitäten der Großregion. Bewerbungsschluss ist der 5. April.

Wer seine berufliche Zukunft in Frankreich und der Großregion sieht oder sein nächstes Praktikum dort absolvieren möchte, sollte sich gut auf die kulturspezifischen Eigenheiten bei der Bewerbung vorbereiten. Das Seminar befasst sich in zwei Einheiten mit der Praktikums- und Arbeitssuche in diesen frankophonen Ländern.
Das „Café der Großregion“ wird am 19. April (9–13 Uhr) das Seminar eröffnen. Die informelle Veranstaltung widmet sich dem Thema „Praktikum in der Großregion: Wege und Möglichkeiten“ und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Gelegenheit, sich mit Experten aus der Großregion auszutauschen. Hierzu sind Vertreter aus der Arbeitswelt, Berater des europäischen Portals zur beruflichen Mobilität (Eures), Studienberater und ehemalige Praktikantinnen und Praktikanten im Seminar zu Gast.

Die zweite Seminareinheit widmet sich mit einem Workshop dem Thema „Bewerben in Frankreich und in der Großregion“. Dabei reflektieren die Teilnehmer ihre bisherige Ausbildungsbiografie, entwickeln ihre Berufsziele und erhalten konkrete Hilfe bei der Vorbereitung auf das Bewerbungsverfahren. Themen sind der Lebenslauf, das Bewerbungsschreiben und das Vorstellungsgespräch.

Für die Teilnahme am Seminar werden gute Französisch- und Deutschkenntnisse vorausgesetzt. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 30 Euro. Eine Anmeldung ist bis zum 5. April 2013 möglich.

Anmeldung und Informationen:
Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes
Deutsch-Französisches Praktikumsbüro
Anaïs Chauveau, Tel.: +49 (0)681 302-64061, E-Mail: a.chauveau@mx.uni-saarland.de

Media Contact

Saar - Uni - Presseteam idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/fz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer