Workshop: „Theoretische Konzepte raumzeitlicher Ordnungspraktiken: de Certeau – Eliade – Koselleck“

Im Rahmen des Workshops wird sie der Frage nachgehen, wie Akteure raumzeitliche Ordnungen generieren und unterlaufen. Der Workshop ist öffentlich und findet im Internationalen Begegnungszentrum der Universität Erfurt, Michaelisstraße 38, statt.

Raum und Zeit sind grundlegende Kategorien des menschlichen Lebens – so grundlegend, dass man schnell vergisst, wie stark sie unser Leben bestimmen. Seit Jahrtausenden beschäftigen sich Gelehrte, Naturwissenschaftler und Geisteswissenschaftler mit den Charakteristika dieser Konzepte und kamen oftmals zur Erkenntnis, dass alle vier raumzeitlichen Dimensionen untrennbar miteinander verbunden seien.

Die Zeit treibt uns scheinbar täglich von einem Ort an den anderen und selbst in Gedanken bewegen wir uns in räumlichen Strukturen voran. Allerdings kann der vermeintlich festgeschriebene Umgang mit beiden in unterschiedlichen kulturellen Kontexten für den Betrachter von außerhalb teils befremdliche Formen annehmen, erscheint mithin abhängig von den gesellschaftlichen Akteuren. Prämissen, die sich auch die an der Universität Erfurt gegründete Erfurter RaumZeit-Arbeitsgruppe (ERZ) zu Eigen gemacht hat.

In ihrem Workshop Anfang Juli stehen nun theoretische Konzepte dreier ausgewählter Theoretiker – Michel de Certeau, Mircea Eliade und Reinhart Koselleck – zur Diskussion, zu der jeweils ein auswärtiger Experte eingeladen wurde. Dabei werden vor allem Praktiken und zugehörige Konzepte mit ordnungsbildenden Eigenschaften analysiert.

Es wird also der Frage nachgegangen, wie Menschen durch RaumZeit-Konzepte in ihren Handlungen strukturiert und auch limitiert werden und auf welche Weise sie diese (subversiv) überwinden können. Wodurch zeichnen sich raumzeitlichen Praktiken aus und in welchem Verhältnis stehen Praktiken zu ihrer Konzeptionalisierung? Inwieweit werden die Theoretiker durch ihre Lebenswelt selbst zu Vorannahmen geleitet und wie kann eine Erzählung zum Umgang mit Raum und Zeit aussehen?

Um diese Fragen intensiv zu diskutieren, stehen digital Grundlagentexte bereit. Für die Zugangsdaten wie auch bei allgemeinen Fragen bitte bei jan.reichert@uni-erfurt.de bzw. sebastian.dorsch@uni-erfurt.de melden.

Ansprechpartner für Medien

Carmen Voigt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen