Titanoxid kann zur Sicherung einer sauberen Umwelt beitragen

Organisiert wird die Veranstaltung vom Bremen Center for Computational Materials Science der Universität Bremen. Dazu treffen sich über 80 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt, die an verschiedenen Anwendungen von Titanoxid zur Erzeugung alternativer Energien und zur Sicherung einer sauberen Umwelt interessiert sind.

Im Mittelpunkt stehen dabei mögliche Anwendungen wie etwa Wasserspaltung, Photovoltaik oder Photocatalyse. Sowohl mit experimentellen Techniken als auch mit computergestützten Methoden werden die Grundlagen der Elektronenstruktur von Titanoxid sowie Nanostrukturen untersucht, die für die Bereiche Energie und Elektronik von zunehmender Bedeutung sind. Der Workshop bietet gleichzeitig ein Forum, ein neues DFG-Schwerpunktprogramm zu diesen Themen zu initiieren.
.
Als besonderes Highlight wird am Freitag, 10. September von 8:30 bis 9:30 Uhr der Erfinder der Farbstoffsolarzellen Professor Michael Graetzel von der Ecole Politechnique Federale in Lausanne einen Vortrag zum Thema Molekulare Photovoltaik halten. Grätzel erhielt beim “inoffiziellen Nobelpreis für Ingenieure” im Juni diesen Jahres von der Finnischen Akademie der Wissenschaften für die Entwicklung der Farbstoff sensibilisierten Solarzellen den Millenium Technolgie Preis.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik/Elektrotechnik
Bremen Center for Computational Materials Science
Prof. Dr. Thomas Frauenheim
Tel.: 0421 218-62340
E-Mail: frauenheim@bccms.uni-bremen.de

Media Contact

Angelika Rockel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close