Studieren mit Migrationshintergrund

Vom 27. bis 29. Juni 2012 veranstalten das Konstanzer Wissenschaftsforum und das Staatsministerium Baden-Württemberg in Kloster und Schloss Salem den Workshop „Studieren mit Migrationshintergrund. Zwischen Inklusion und Exklusion“. Die zweite Tagung der Veranstaltungsreihe des Staatsministeriums und der Universität Konstanz wurde in Zusammenarbeit mit dem Referat für Gleichstellung und Familienförderung der Universität und mit dem Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ organisiert.

Über drei Veranstaltungstage streckt sich das vielseitige Programm des aktuellen Workshops, der sich dem gesellschaftlich und hochschulpolitisch hochaktuellen Thema Studium mit Migrationshintergrund widmet. Etwa die Hälfte der Studierenden mit Migrationshintergrund, die in Deutschland ein Studium aufgenommen haben, verlässt die Hochschule ohne ein Abschlusszeugnis. Damit ist die Abbruchquote unter Studierenden mit Migrationshintergrund doppelt so hoch wie bei Studierenden ohne Migrationshintergrund.

Während des dreitägigen Workshops in Salem soll Fragen nach der aktuellen Lage der Studierenden mit Migrationshintergrund genauso nachgegangen werden, wie der Suche nach spezifischen Schwierigkeiten und einzelnen Erfolgskonzepten. Was muss in Zukunft getan werden, um mehr Studierenden mit Migrationshintergrund ein erfolgreiches Studium zu ermöglichen? Welche Barrieren und Hindernisse können und müssen Hochschulen und Politik beseitigen helfen?

Für die verschiedenen Panels und Vorträge konnten internationale Fachleute aus Wissenschaft und Praxis gewonnen werden. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung wird der Vortrag „Deutsche Universitäten zwischen Öffnung und Ausschluss“ von Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Professor für Soziologie an der Universität Luzern, Schweiz, zu Beginn der Tagung sein. Am letzten Veranstaltungstag wird ein Panel zu spezifischen Hindernissen und Ressourcen einzelner Herkunftskulturen stattfinden. Dabei werden die Perspektiven von Studierenden mit beispielsweise osteuropäischem oder südeuropäischem Migrationshintergrund vorgestellt.

Aus einem studentischen Filmprojekt ist die Dokumentation „‘Was ist ein richtiger Migrant?‘ Studieren mit Migrationshintergrund in Konstanz“ hervorgegangen, der im Rahmen des Tagungsprogramms gezeigt wird. Ebenfalls mit studentischer Beteiligung wurde eine Studie zum Thema Vielfalt, Migrationshintergrund und Gemeinschaft unter Leitung von Dr. Thorsten Berndt, Soziologe an der Universität Konstanz, erstellt, die Studierende in einem Workshop vorstellen und diskutieren.
Weitere Informationen zum Tagungsprogramm des Workshops unter:
http://www.uni-konstanz.de/wissenschaftsforum
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
78457 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Konstanzer Wissenschaftsforum
Universität Konstanz
Dr. Susan Rößner
Telefon: 07531 / 88-2470
E-Mail: Susan.Roessner@uni-konstanz.de

Ansprechpartner für Medien

Julia Wandt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-konstanz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen