Rauschen im Quantencomputer: Tunnelnde Atome und Spins lassen Qubits zittern

Der Workshop ist mit 23 eingeladenen Sprechern hochkarätig besetzt und bringt Theoretiker und Experimentatoren aus 12 Ländern zusammen um zu diskutieren, wie die Wechselwirkung von Tunnelsystemen und Spins mit supraleitenden Quantenbits beschrieben, untersucht, genutzt oder vermieden werden kann.

Supraleitende Bauteile, basierend auf Josephson-Kontakten, sogenannte supraleitende Qubits, sind eine vielversprechende Technologie, mit der möglicherweise eines Tages Quantencomputer realisiert werden können.

Dazu werden lange Relaxations- und Kohärenzzeiten benötigt, die derzeit allerdings noch durch verschiedene Prozesse auf atomarer Ebene begrenzt werden.

Solche Prozesse können häufig auf atomare Tunnelsysteme und fluktuierende Spins zurückgeführt werden, die in vielen supraleitenden Bauelementen ungewollt auftreten und deren Leistungsfähigkeit signifikant limitieren.

Zentrales Ziel des Workshops ist es daher das fundamentale Verständnis der atomaren Tunnelsysteme, der Spins und der supraleitenden Qubits und ihrer wechselseitigen Beeinflussung zu vertiefen und damit generelle Fortschritte auf dem Gebiet der Quantentechnologie zu erreichen.

Media Contact

Uta Gneiße Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Weitere Informationen:

http://www.pks.mpg.de/de/

All latest news from the category: Seminare Workshops

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

TV-Doku: Maschine mit Gefühl

Können Computer künftig nicht nur Gefühle empfinden, sondern auch Bewusstsein entwickeln? Ist also Leben in der Datenwelt möglich – oder bleiben diese Entitäten auch mit neuesten Technologien wie neuromorphen Computern…

Wie das Stutzen des Zytoskeletts die Zelle bewegt

Unsere Zellen zeichnen sich durch Stabilität aus und sind dennoch hoch flexibel. Sie können ihre Form verändern und sich sogar im Gewebe bewegen. Die dafür benötigten Kräfte entstehen durch ein…

Meilenstein in der Energiewende

Wissenschaftler:innen der TU Dresden bauen einzigartigen Energiespeicher. In Boxberg/O.L. ist ein Rotationskinetischer Speicher (RKS) in Erstbetrieb gegangen, dessen Speicherkapazität seinesgleichen sucht. Nicht nur groß, sondern auch zukunftsorientiert ist die Entwicklung…

Partner & Förderer