Rauschen im Quantencomputer: Tunnelnde Atome und Spins lassen Qubits zittern

Der Workshop ist mit 23 eingeladenen Sprechern hochkarätig besetzt und bringt Theoretiker und Experimentatoren aus 12 Ländern zusammen um zu diskutieren, wie die Wechselwirkung von Tunnelsystemen und Spins mit supraleitenden Quantenbits beschrieben, untersucht, genutzt oder vermieden werden kann.

Supraleitende Bauteile, basierend auf Josephson-Kontakten, sogenannte supraleitende Qubits, sind eine vielversprechende Technologie, mit der möglicherweise eines Tages Quantencomputer realisiert werden können.

Dazu werden lange Relaxations- und Kohärenzzeiten benötigt, die derzeit allerdings noch durch verschiedene Prozesse auf atomarer Ebene begrenzt werden.

Solche Prozesse können häufig auf atomare Tunnelsysteme und fluktuierende Spins zurückgeführt werden, die in vielen supraleitenden Bauelementen ungewollt auftreten und deren Leistungsfähigkeit signifikant limitieren.

Zentrales Ziel des Workshops ist es daher das fundamentale Verständnis der atomaren Tunnelsysteme, der Spins und der supraleitenden Qubits und ihrer wechselseitigen Beeinflussung zu vertiefen und damit generelle Fortschritte auf dem Gebiet der Quantentechnologie zu erreichen.

Ansprechpartner für Medien

Uta Gneiße Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Weitere Informationen:

http://www.pks.mpg.de/de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Topologie in der Biologie

Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie, die in Physical Review X veröffentlicht wurde, zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts für…

Die Anatomie eines Planeten

Forschende der ETH Zürich konnten zusammen mit einem internationalen Team mithilfe seismischer Daten erstmals ins Innere des Mars blicken. Sie haben Kruste, Mantel und Kern vermessen und deren Zusammensetzung eingegrenzt….

Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien

Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien. Die dabei verwendete Methode, ein Filteralgorithmus…

Partner & Förderer