Qualitätsentwicklung in der Kinder- und Jugendhospizarbeit: Workshop an der Universität in Landau

QuinK ist das Ergebnis eines eineinhalbjährigen Forschungsprojektes, bei dem Landauer Wissenschaftler gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des „Deutschen Hospiz- und PalliativVerbandes e. V.“ (DHPV) aus den umfangreichen Daten einer Vorgängerstudie zwölf Grundsätze für die Kinder- und Jugendhospizarbeit entwickelt haben.

Diese bilden die Basis des Qualitätsindexes. Das Herzstück von QuinK besteht aus zwölf einzelnen Fragebogen, die auf diesen Grundsätzen aufbauen und die als Diskussions-Agenda dabei helfen können, die Begleitung in Kinder- und Jugendhospizeinrichtungen zu verbessern.

Der Fokus liegt nicht nur auf Antworten, sondern auch auf der Kommunikation zwischen den Beteiligten, also zwischen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern ebenso wie auf der Kommunikation mit Eltern, Kindern und auch Geschwistern.

Die Teilnehmer des Workshops erhalten einen Einblick in die Zielsetzung und Handhabung des QuinK sowie die Gelegenheit, exemplarisch an ausgewählten Grundsätzen die Vorgehensweise des Instruments kennenzulernen. Zeit zum Austausch und zur Diskussion wird ebenfalls vorhanden sein.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Anmeldungen sind bis zum 1. September 2015 bei Stefanie Hurth per Mail unter hurth@uni-landau.de möglich.

Media Contact

Bernd Hegen idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-koblenz-landau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer